Solibrot-Aktion startet am Aschermittwoch

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Der katholische Deutsche Frauenbund Bezirk Ochsenhausen-Illertal unterstützt auch in diesem Jahr wieder die Solibrot-Aktion, die der KDFB-Bundesverband und das katholische Werk der Entwicklungszusammenarbeit Misereor gemeinsam bundesweit durchführen. Als Kooperationspartner sind wieder die Bäckereien Grieser und Hampp aus Ochsenhausen aktiv. Von Aschermittwoch, 6. März, bis Karsamstag, 20. April, wird das Solibrot dort und in sämtlichen Filialgeschäfte im Umkreis verkauft.

Bundesweit haben sich Bäckereien bereit erklärt, während der Fastenzeit ein so genanntes „Solibrot“ zu verkaufen. Dabei handelt es sich entweder um ein Brot nach neuem Rezept oder um ein Brot aus dem üblichen Sortiment, das mit einem Benefizanteil, einer Spende von 50 Cent pro Brot, verkauft wird. Die Kunden unterstützen durch den Kauf des Brots ein Projekt zur Förderung von Frauen und Familien in Afrika, Asien und Lateinamerika. Die Solibrot-Aktion ist Bestandteil der bundesweiten Fastenaktion, die jährlich von Misereor durchgeführt wird.

Roswitha Kienle, Vorsitzende des KDFB-Bezirks, erklärt dazu: „Als Frauenbund stellen wir uns dieses Jahr an die Seite der Frauen und Mädchen in Afrika. Unser Diözesanverband hat sich für das Projekt ,Kampf gegen Genitalverstümmelung’ entschieden. Mit dem Kauf eines Solibrots finanziert Misereor Aufklärung und Beratung gegen den grausamen Brauch der weiblichen Beschneidung in Tansania, Äthiopien, Mali und Ägypten.“ Die Mädchen und Frauen würden oft ein Leben lang unter den Folgen des Eingriffs, der meist ohne Betäubung unter unhygienischen Bedingungen vorgenommen wird, leiden: „Nicht selten sterben Mädchen und Frauen durch die Beschneidung.“

Besonders freut sich Ulrike Kirchenmaier vom Zweigverein Kirchdorf-Oberopfingen, dass die Bäckereien Grieser und Hampp wie jedes Jahr ihre Bereitschaft erklärt haben, während der Fastenzeit ein Solibrot anzubieten. Des Weiteren stellt die Bäckerei Huber in Berkheim Spendenboxen auf, wo Kunden, unabhängig welches Brot sie kaufen, mit einem Beitrag helfen können. Damit werde ein deutliches Zeichen für mehr Solidarität weltweit gesetzt, so Kirchenmaier. Sie hofft, dass möglichst viele Menschen in der Fastenzeit Solibrote kaufen und spenden und somit dazu beitragen, diese Verletzung des Menschenrechts auf körperliche Unversehrtheit aus der Welt zu schaffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen