Schüleraustausch mit Louhans besteht seit 15 Jahren

Lesedauer: 3 Min
 Anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Partnerschaft wurde ein Apfelbaum gepflanzt.
Anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Partnerschaft wurde ein Apfelbaum gepflanzt. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Schüler aus Ochsenhausen und die Jugendlichen der Partnerschule „Henri Vincenot“ in Burgund besuchen sich seit 15 Jahren. Dies wurde beim diesjährigen Frankreichaufenthalt der Schüler des Gymnasiums Ochsenhausen gebührend gefeiert. Das Programm war auch in diesem Jahr wieder abwechslungsreich, teilt das Gymnasium mit.

So drückten die oberschwäbischen Acht- und Neuntklässler die Schulbank in einer Cité scolaire, die mehrere Schularten beherbergt. Die Höhepunkte waren allerdings die Ausflüge. Die Deutschen besuchten zusammen mit ihren französischen Partnern das aus dem neunten Jahrhundert stammende Kloster „Baume-les-Messieurs“ im Jura. Die historische Stadtbesichtigung in Chalôn-sur Saône lud die Schüler zu einem Stadtbummel und Picknick an der nahe gelegenen Saône ein. Eine Rallye im Fotomuseum von „Nicéphore Niépce“ führte zu den Anfängen der Photographie.

Am Wochenende konnten die Gasteltern mit weiteren Höhepunkten aufwarten, sei es mit Ausflügen nach Lyon und Dijon oder mit gemeinsamen sportlichen Aktivitäten. Hier mussten die Jugendlichen wohl oder übel ihre erworbenen Sprachkenntnisse anwenden – und lernten im Handumdrehen Neues hinzu.

Nach der Erkundung des traditionellen Geflügel- und Krämermarktes im Kleinstädtchen Louhans in der Bresse wurde schließlich anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Partnerschaft ein Apfelbaum gepflanzt. Fortan verschönert das Bäumchen den Eingangsbereich des Schulgeländes „Henri Vincenot“. Schulleiterin Annie Bonnard würdigte den Symbolcharakter der Aktion. „Möge der Austausch reiche Frucht bringen“, so Bonnard.

Sonja Krieger-Pinnel, die den Austausch begründete und auch in diesem Jahr mitorganisierte, zeigte sich erfreut über das neue Symbol. In einem Interview der lokalen Presse betonte sie die Besonderheit eines Schüleraustausches, der die Motivation für das Fach Französisch steigere. „Man taucht in die französische Lebensart ein, das ist einfach der Trumpf beim Fremdsprachenerwerb“, sagte die Französischlehrerin aus Ochsenhausen.

Um auch am Gymnasium in Ochsenhausen ein Zeichen der Verbundenheit sichtbar machen zu können, erstellten Schüler und Lehrer bei einem Freundschaftsumtrunk einen Baum, der aus den Fingerabdrücken aller Beteiligten besteht. Das künstlerische Werk wird in Zukunft als Bild und Andenken am Gymnasium seinen Platz finden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen