Reinstetter Sänger reisen um den Bussen

Lesedauer: 3 Min
 Die Gruppe des Männerchors Reinstetten hat bei ihrem Jahresausflug auch bei der Lourdesgrotte am Bussen Halt gemacht.
Die Gruppe des Männerchors Reinstetten hat bei ihrem Jahresausflug auch bei der Lourdesgrotte am Bussen Halt gemacht. (Foto: Georg Schniertshauer)
Schwäbische Zeitung

Die Sänger des Reinstetter Chors haben mit ihren Ehefrauen ihren Jahresausflug auf und um den Bussen unternommen. Den Sonntagsgottesdienst in der Wallfahrtskirche mit Bussenpfarrer Albert Menrad gestalten die Chormitglieder unter Leitung von Franz Härter mit, danach wurde auf dem Kirchenplatz ein Ständchen geboten.

Nach einem Mittagessen führte die Reise ins nahe gelegene Hausen, wo es eine fast verfallene Lourdesgrotte zu besichtigen gab. Der Vorsitzende des Männerchors Reinstetten und Reiseleiter Siegfried Wespel erläuterte dabei die kuriose Entstehungsgeschichte der Grotte. Die Fahrt ging weiter Richtung Schwäbische Alb nach Granheim. Dort gab es das Turmuhrenmuseum mit Motorrad- und Apparaturensammlung zu sehen. In neun Räumen ihres Wohnhauses zeigen Irene und Berthold Rapp 20 Turmuhren, die zum Teil mehr als 400 Jahre alt sind und handgeschmiedet hergestellt wurden.

Den Männern gefielen natürlich auch die historischen Motorräder der Marke NSU, Zündapp, Hoffmann und Triumph. Bei den Frauen kam die reiche Kuchenauswahl bei der anschließenden Kaffeepause gut an. Nächste Station war die Alte Säge in Mundingen. Ein 40 PS starker Deuzz-Dieselmotor treibt das Sägegatter aus dem Jahr 1933 an, der heute noch funktionsfähig ist. Alte Fahrzeuge und Maschinen aus Landwirtschaft sowie Haushalt waren in den Nebengebäuden zu bestaunen. Den Abschluss des Tags bildete eine Besichtigungstour in Grüningen, wo Baronin von Hornstein ein Führung um und in ihrem Schloss Grüningen anbot. Am Ende der Tour sang der Männerchor im Barockzimmer der Baronin ein Abschiedslied.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen