Paula Späth singt seit 40 Jahren im Kirchenchor

Lesedauer: 4 Min

Verantwortliche und Geehrte des Kirchenchors St. Georg Ochsenhausen-Erlenmoos: Paula Späth (vorne v. l.), Sieglinde Wachter, Pa
Verantwortliche und Geehrte des Kirchenchors St. Georg Ochsenhausen-Erlenmoos: Paula Späth (vorne v. l.), Sieglinde Wachter, Paul Baur, Hans-Peter Wachter, Dekan Sigmund F. J. Schänzle (hinten, v. l.), Renate Mainka, Michael Schilling und Kirchenmusik (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Der katholische Kirchenchor St. Georg Ochsenhausen-Erlenmoos hat in seiner Hauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. Die neue Gottesdienstregelung zwang den Chor, mit der Tradition zu brechen; die Hauptversammlung 2018 konnte nicht mit einem Abendgottesdienst für die verstorbenen Chormitglieder in Herz Jesu beginnen. Der neue Dirigent, Dekanatskirchenmusiker Thomas Fischer, erfreute den Chor im Gemeindehaus St. Georg, indem er zum Einstand als Chorleiter einen Sektempfang spendierte.

Nach dem Essen überraschte die stellvertretende Vorsitzende Margret Biechele den Chor mit einem literarischen Leckerbissen, indem sie Ausschnitte aus Kleists Novelle „Legende der Heiligen Cäcilie oder die Gewalt der Musik“ vortrug. Thema der Novelle ist die wundersame Rettung eines Nonnenklosters vor den Toren der Stadt Aachen in den Zeiten des Bildersturms durch das Eingreifen der Heiligen Cäcilie. Im Blick auf die derzeitige Zerstörung und Aufgabe vieler Kirchen war diese Lesung tröstlich und lenkte den Blick zugleich auf die aktuellen Existenzsorgen vieler Kirchenchöre, mit denen sich aktuell auch der Kirchenchor St. Georg nach eigenen Angaben aktiv auseinandersetzt.

Schriftführerin Renate Mainka trug den Jahresbericht vor. Höhepunkte waren im Oktober die Festanstellung des neuen Kirchenmusikers Thomas Fischer, das 35-jährige Chorbestehen und die Uraufführung der Benediktusmesse von Gregor Simon. Mit Klaus Weigele, seiner Frau Marion Weigele und Dozent Klaus Brecht hat die Landesakademie die Interimszeit überbrückt und dem Chor damit sehr geholfen. Auf diese Weise konnten 51 Chorproben und zehn Auftritte geleistet werden; Chormitglied Margot Kurz hat nur einmal gefehlt und wurde für diese Treue geehrt. Kassiererin Waltraud Zwerger trug den Kassenbericht vor: Der Zuschuss der Kirchengemeinde wurde im Jahr 2017 aufgestockt und die Essens- und Getränkekosten für das Chorjubiläum wurden in voller Höhe vom Kirchengemeinderat übernommen – ein Zeichen für die Anerkennung der Leistungen des Chors.

Geehrt wurden mit einem Geschenk und einem Blumengebinde Paula Späth für 40 Jahre, Paul Baur, Renate Mainka und Hans-Peter Wachter für 35 Jahre, Hans-Jörg Reiff für 25 Jahre und Sieglinde Wachter für 20 Jahre Chorzugehörigkeit. Dirigent Thomas Fischer freute sich über einen Essenskorb und einen besonderen Dank widmete der Chor seinem Vorsitzenden Michael Schilling mit einem Präsent für seine unermüdliche Arbeit, vor allem auch in der Zeit der Jubiläumsfeier. Dieser gab den Dank weiter an den Ausschuss, der ihn immer tatkräftig unterstützt habe.

Am Ende des offiziellen Teils überraschte Hans-Peter Wachter mit Bildern über die Ereignisse des vergangenen Jahres. Mit Bildern von Geburtstagen, dem Chorjubiläum und dem ersten Faschingskegeln mit Kaffeekränzchen dokumentierte er, dass auch die Geselligkeit im Chorleben nicht zu kurz kommt. Zum Schluss bedankte sich Dekan Sigmund F. J. Schänzle bei allen Sängern und erinnerte einmal mehr nachdrücklich an die Bedeutung der Kirchenmusik neben und gleichrangig mit den Lektoren, Priestern und Ministranten im liturgischen Dienst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen