Originalgetreuer Wasserkran in Wennedach aufgestellt

Lesedauer: 3 Min
 In den vergangenen Monaten wurde der Wasserkran federführend von Andreas Albinger nachgebaut. Jetzt steht er wieder am Original
In den vergangenen Monaten wurde der Wasserkran federführend von Andreas Albinger nachgebaut. Jetzt steht er wieder am Originalschauplatz in Wennedach (Foto: Gerhard Baum)
Schwäbische Zeitung

Von 1899 bis 1970 hat es im Bahnhof Wennedach einen Wasserkran gegeben. Dieser war notwendig, da insbesondere die zu Anfangszeiten beim Öchsle eingesetzten Mallet-Maschinen unterwegs Wasser fassen mussten. Auch später war dies bei langen Zügen oder unterwegs notwendigen Rangierfahrten der Fall. Der Wasserkran wurde vor der langen Steigung bei Wennedach aufgestellt, da auf dieser von den Dampfloks viel Wasser verbraucht wurde. Fast 50 Jahre nach dem Abbau wurde der Wasserkran rekonstruiert und wieder aufgestellt.

Nach Abstellung der letzten Öchsle-Dampflok wurde der Wasserkran von der Bundesbahn verschrottet und das Betonfundament von Anwohnern fast vollständig aufgefüllt, teilen die Verantwortlichen der Öchsle-Bahn mit.

Aus musealen Gründen, und um das Eisenbahnerlebnis für die Fahrgäste des Öchsle zu steigern, sei dieser Wasserkran nun rekonstruiert worden. Als Erstes wurde das erhaltene 1,60 Meter tiefe Fundament in Handarbeit von Dreck und Schutt befreit.

Infotafel soll im Frühjahr folgen

Nachdem vom Wasserkran keine Pläne erhalten waren, wurde der Wasserkran anhand alter Fotos rekonstruiert. In den vergangenen Monaten wurde der Wasserkran nun federführend von Andreas Albinger nachgebaut und vor wenigen Tagen auf dem historischen Fundament aufgestellt.

Der Wasserkran ist funktionsfähig, aber bisher nicht ans Wasserleitungsnetz angeschlossen. Die in früheren Zeiten für diesen Wasserkran vorhandene Wasserfassung samt Wasserhochbehälter in der Nähe des Bahnhofs hat die vergangenen Jahrzehnte nicht überlebt.

Der rekonstruierte Wasserkran stellt laut Pressemitteilung ein Einzelstück dar. Kein Wasserkran dieser Bauart habe die Zeiten überdauert. Im Frühjahr soll beim Wasserkran neben dem Öchsle-Radweg noch eine Infotafel aufgestellt werden, auf der der Wasserkran mit seiner Funktion sowie der frühere Bahnhof Wennedach vorgestellt wird.

Inzwischen sind bei der Museumsbahn drei Wasserkräne in Warthausen, Wennedach und Ochsenhausen vorhanden. Darunter mit dem Wasserkran in Ochsenhausen ein voll funktionsfähiges Exemplar. Das „historisch korrekte Wasserfassen“ der Dampfloks am Wasserkran in Ochsenhausen stößt laut den Öchsle-Verantwortlichen stets auf großes Interesse bei den Fahrgästen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen