Ochsenhausen beim Tag der Archive dabei

Lesedauer: 4 Min
„Anzeigeblatt für das Rottum-, Roth- und Illertal“: Auch eine „Ochsenhauser Zeitung“ aus dem Jahr 1885 hat die Stadtverwaltung i
„Anzeigeblatt für das Rottum-, Roth- und Illertal“: Auch eine „Ochsenhauser Zeitung“ aus dem Jahr 1885 hat die Stadtverwaltung im Archiv. (Foto: Stadt Ochsenhausen)
Schwäbische Zeitung

Ochsenhausen (sz) - Der bundesweite Tag der Archive findet am Sonntag, 8. März, statt. Die Stadt Ochsenhausen beteiligt sich in diesem Jahr zum ersten Mal an dieser Veranstaltung mit allen drei Archiven: dem Stadtarchiv Ochsenhausen, dem Ortsarchiv Reinstetten und dem Ortsarchiv Mittelbuch. Sie alle sind im Untergeschoss in der Kapfhalle untergebracht sind. Von 14 bis 17 Uhr wird am Tag der Archive im Foyer der Kapfhalle den Besuchern Einblick in die Archivarbeit gewährt. Es sind Archivalien von allen drei Archiven ausgestellt.

Das älteste Dokument über den Untertanenvertrag von 1502 wurde von Notar im Ruhestand Hans Peter Baumann transkribiert. Die Holzabteilungsverordnung von 1786 mit den Siegeln von Abt Romualdus Weltin und Prior Baumeister werden nach Angaben der Stadtverwaltung ebenfalls ausgestellt. Aus den drei Standesamtsarchiven werden Geburtenregister, Sterberegister und Familienhauptregister ausgestellt. Diese befinden sich ab 1876 in den gemeindlichen Archiven, zuvor wurden nur Kirchenbücher geführt. Christine Müller, Verfasserin der Geschichte der Karnevalgesellschaft Ochsenhausen, gibt Hinweise zur Ahnenforschung. Hierzu hat sie den Stammbaum der Familie Leimgruber erstellt.

Der Heimatforscher und Vorsitzende der Interessengemeinschaft Heimatforschung im Kreis Biberach, Johannes Angele aus Reinstetten, präsentiert das Bildarchiv. Am Monitor werden Bilder aus allen drei Archiven gezeigt. Daneben können an diesem Tag alte Fotos mitgebracht werden. Die Fotos werden zugeordnet und gleich gescannt. Außerdem gibt es Hinweise vom Fachmann.

Aus der Bibliothek des Archivs werden neben dem Rottum Boten, den Mitteilungsblättern, den Chroniken und Weihnachtsbriefen auch Veröffentlichungen und Transkripte ausgestellt. Der Autor der drei Bücher „Einigkeit, Unrecht und Freiheit“, Frank Heckelsmüller, gibt Hinweise zur Forschung und Einordnung der Familiengeschichte in die Zeit- und Weltgeschichte. Er hat in drei Büchern die Familiengeschichte seines Großvaters Franz Fricker aufgearbeitet, was nur dank seiner Archivrecherchen möglich war.

Für alle drei Archive ist Christel-Luise Haug zuständig. An diesem Tag liegen die Repertorien (Findbücher) zu den Archiven aus. Das neueste Repertorium über 2020 Bände von den Jahren 1502 bis 1986 des Stadtarchivs Ochsenhausen wurde durch Christel-Luise Haug erstellt und ist auch digital verfügbar. Neben alten Bildern dürfen auch alte Handschriften mitgebracht werden. Es gibt Hilfe und Hinweise zum Entziffern der alten Handschriften. Daneben stehen für Schüler und Erwachsene Attraktionen bereit, teilt die Stadtverwaltung mit.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen