Kulczycki verpasst Olympia-Qualifikation

 Samuel Kulczycki von den TTF Liebherr Ochsenhausen hat beim Olympia-Qualifikationsturnier in Guimaraes das Ticket für Tokio ver
Samuel Kulczycki von den TTF Liebherr Ochsenhausen hat beim Olympia-Qualifikationsturnier in Guimaraes das Ticket für Tokio verpasst. (Foto: imago images/Beautiful Sports)
Schwäbische Zeitung

Nach dem globalen Olympia-Qualifikationsturnier, das im März in Doha ausgetragen worden ist und bei dem Samuel Kulczycki vom Tischtennis-Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen den Coup nicht geschafft hatte, hat sich für den 18-Jährigen in Guimaraes (Portugal) eine weitere Chance geboten, das Ticket für Tokio zu lösen. Auch dieser Versuch war für den Polen allerdings nicht von Erfolg gekrönt.

Neun Olympia-Tickets waren in Guimaraes zu vergeben, davon fünf bei den Männern. Das Teilnehmerfeld war hochkarätig besetzt, darunter viele namhafte Bundesligakollegen von Kulczycki, der vom polnischen Verband gemeinsam mit dem ehemaligen Ochsenhauser Jakub Dyjas nominiert worden war.

Kompliziertes Spielsystem

Das Spielsystem war kompliziert: Nach einer Gruppenphase folgte eine 32er-K.-o.-Runde, in der sich die beiden Endspielgegner ihr Ticket sicherten. Die vier am besten gesetzten Spieler stießen erst zur zweiten Phase hinzu, in der sich ebenfalls die Finalisten ihre Fahrkarte sicherten. Die Übriggebliebenen trafen dann noch einmal in einer weiteren K.-o.-Phase aufeinander, in der in einem echten Endspiel über das fünfte und letzte Tokio-Ticket entschieden wurde.

Samuel Kulczycki musste schon in seinem ersten Einzel eine herbe Enttäuschung hinnehmen: Gegen Niagol Stoyanov aus Italien verlor er deutlich mit 1:4. Doch nach einem knappen 4:3-Sieg gegen den unangenehm zu spielenden luxemburgischen Materialkünstler Luka Mladenovic und einem glatten 4:0-Erfolg gegen den erfahrenen Slowaken Lubomir Pistej durfte der Ochsenhauser doch noch in den K.-o.-Runden aufschlagen.

Letzte Chance

In Phase zwei gelang Kulczycki zunächst ein 4:3-Sieg gegen den Weißrussen Aliaksandr Khanin, der ihm alle Chancen auf das Olympia-Ticket erhielt. Doch in der dritten Runde erfolgte das Aus durch ein 0:4 gegen den erfahrenen ehemaligen Bundesliga-Spieler Kou Lei, der international für die Ukraine am Ball ist. Eine letzte Chance in Phase drei blieb ebenfalls ungenutzt. In Runde zwei musste der TTF-Profi dem Ex-Grenzauer Mihai Bobocica nach einem 2:4 gratulieren – ein Spiel, in dem mehr drin gewesen wäre. Allein drei Sätze gingen mit jeweils 12:10 an seinen Gegner. Mit dieser Niederlage war die Tokio-Fahrkarte außer Reichweite geraten.

„Es war ein sehr schwieriges Turnier für mich, ich hatte viele harte Matches zu bestreiten, einige habe ich gewonnen, einige verloren“, sagte Kulczycki nach dem Turnier. „Das waren teilweise schon sehr starke Gegner und ich freue mich, dass ich gegen einige davon gewinnen konnte wie gegen Pistej oder Khanin. Am Ende war ich aber doch sehr traurig, dass ich das Ticket für Olympia nicht lösen konnte. Aber in drei Jahren werde ich es wieder versuchen und hoffe, es dann zu schaffen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vorsicht bei Impfpass-Fotos im Internet

Frei­hei­ten für Ge­impf­te und Ge­ne­se­ne - aber was bedeutet das jetzt genau?

Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren und strenge Quarantäneregeln: Diese Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen für Geimpfte und Genesene in Deutschland nicht mehr gelten.

Denn das Ansteckungsrisiko vollständig Geimpfter und genesener Menschen sei gering und die Einschränkung ihrer Grundrechte nicht mehr gerechtfertigt, argumentiert die Bundesregierung.

Einen Tag nach dem Bundestag passierte die entsprechende Verordnung am Freitag auch den Bundesrat.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen