Kritik an den Öffnungszeiten des Ziegelweihers

Lesedauer: 3 Min

 Das Freibad Ziegelweiher ist geschlossen, erst im kommenden Jahr kann wieder gebadet werden.
Das Freibad Ziegelweiher ist geschlossen, erst im kommenden Jahr kann wieder gebadet werden. (Foto: Tobias Rehm)

Die Badesaison im Ochsenhauser Freibad Ziegelweiher ist vorbei. Bei den Öffnungszeiten gibt es aber nach wie vor Unmut in der Bevölkerung, wie Gemeinderat Johannes Remmele (CDU) in der Gemeinderatssitzung am Dienstag deutlich machte. Remmele kritisierte, dass das Bad nicht das ganze Jahr über genutzt werden könne – und vor allem nicht zu jeder Tageszeit. „Es gibt Bürger, die morgens oder abends gerne baden gehen möchten. Das ist aber nicht mehr möglich.“ Der Ziegelweiher war in dieser Saison täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Remmele stellte die Frage, ob man nicht auf den Bademeister verzichten könnte, damit das ganze Jahr über gebadet werden kann. Baden auf eigene Gefahr, ohne Eintritt. „Wäre das nicht besser für die Bevölkerung?“ Andernorts wie in Sinningen funktioniere es auch. Er finde es schlecht, dass das Bad nicht frei zugänglich sei. „Für was brauchen wir ein Freibad, dass morgens um 6 Uhr nicht genutzt werden kann. Da hat die Bevölkerung nichts davon“, so Remmele weiter. Er forderte von der Verwaltung eine Kosten-Nutzen-Rechnung, in der Personalausgaben und Eintrittsgelder aufgelistet sind. Außerdem müsse es doch Möglichkeiten geben, die Aufsichtspflicht rechtlich anders zu regeln.

Die Öffnungszeiten hatten im Gemeinderat bereits im Mai für Diskussionen gesorgt. Hauptamtsleiterin Tanja Oelmaier hatte damals erklärt, dass niemand ohne Aufsicht im Ziegelweiher schwimmen dürfe. Es bringe rechtlich auch nichts, die Leute mit Schildern wie „Baden auf eigene Gefahr“ zu informieren. Bürgermeister Andreas Denzel kündigte nun an, die von Johannes Remmele gewünschten Zahlen zusammenzustellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen