Händler dürfen am Michaelimarkt ihre Waren verkaufen

Lesedauer: 3 Min
 Der Michaelimarkt war in Zeiten vor Corona ein beliebter Treffpunkt in Ochsenhausen.
Der Michaelimarkt war in Zeiten vor Corona ein beliebter Treffpunkt in Ochsenhausen. (Foto: Stadt Ochsenhausen)
Schwäbische Zeitung

Der Michaelimarkt in Ochsenhausen kann, Corona zum Trotz, stattfinden. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Die Marktbeschickern sind bereits informiert. Am 5. Oktober können die Händler ihre Waren feilbieten, wenn auch unter strengen Hygieneauflagen. Von 8 bis 18 Uhr dürfen Besucher von Lederwaren über Textilien bis Kurzwaren allerlei Nützliches im Herzen der Stadt, auf dem Marktplatz, erwerben.

Nachdem im Frühjahr der Georgimarkt aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, hat die Stadtverwaltung nun ein Hygienekonzept erarbeitet, das es möglich macht, den Markt abzuhalten. Allerdings müssen Marktbesucher einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten und sollten, sofern dies nicht möglich ist, eine Alltagsmaske tragen.

Außerdem gilt gemäß der Corona-Verordnung die Auflage, dass sich nicht mehr als 500 Personen gleichzeitig auf dem Marktgelände aufhalten dürfen. „Wir wollen den Verkäufern eine Plattform bieten, um ihre Waren zu verkaufen", erklärt Bürgermeister Denzel. „Und auch die Kunden haben so die Möglichkeit, spezielle Artikel zu kaufen, die es nur auf dem Jahrmarkt gibt."

Teil des Konzepts ist es, die Stände in einem größeren Abstand zu platzieren. Teilnehmen dürfen auch nur angemeldete Verkäufer. „Wer ohne Anmeldung kommt, muss wieder umkehren“, erklärt Marktmeister Ernst Zobel. Insgesamt hat er rund 35 Marktstände eingeplant und zeigt sich zuversichtlich, dass der Markt viel Zuspruch finden wird. „Die Händler sind froh, dass sie überhaupt wieder ein wenig Umsatz machen können, nachdem sie seit dem Frühjahr quasi gar kein Einkommen mehr hatten“, weiß der Marktmeister zu berichten.

Und auch das leibliche Wohl der Marktbesucher wird nicht zu kurz kommen. Wer eine Dennete, Wurst, Pommes oder Crêpes genießen möchte, muss ebenfalls nur darauf achten, genügend Abstand zu anderen Personen einzuhalten. „Wir laden herzlich zum Besuch des Michaelimarktes ein und bitten darum, die Hygieneregeln zu beachten“, äußern Bürgermeister Andreas Denzel und Marktmeister Ernst Zobel als Wunsch. Denn, so beide einstimmig: „Gesundheit hat oberste Priorität.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen