Glückwünsche vom Bürgermeister: Dieses Paar ist seit 65 Jahren verheiratet

Lesedauer: 3 Min
 Renate und Hans Engler nahmen zur Eisernen Hochzeit unter anderem die Glückwünsche von Bürgermeister Andreas Denzel entgegen.
Renate und Hans Engler nahmen zur Eisernen Hochzeit unter anderem die Glückwünsche von Bürgermeister Andreas Denzel entgegen. (Foto: Ferdinand Leinecker)
Ferdinand Leinecker

Renate und Hans Engler aus Ochsenhausen haben am Mittwoch das seltene Jubiläum „Eiserne Hochzeit“ begangen. Die Eiserne Hochzeit, also 65 Jahre miteinander verheiratet zu sein, feierten die Jubilare zusammen mit ihren sechs Kindern, zehn Enkelkindern und elf Urenkeln im Familienkreis in Ochsenhausen. Auch der Ochsenhauser Bürgermeister Andreas Denzel besuchte das Jubiläumspaar und übergab einen Geschenkkorb, Urkunden und Wünsche des Ministerpräsidenten, des Landrats und der Stadt Ochsenhausen.

Hans Engler, geboren in Sigmaringen und in Krauchenwies aufgewachsen, hat seine Frau Renate, die aus Oberschlesien stammt, auf einem Bahnhof kennen und lieben gelernt. „Am Bahnhof hat es gefunkt, aber nicht sofort“, erinnert sich die Jubilarin. Denn eigentlich hatte Hans ein Auge auf ihre Freundin geworfen, sagt die Jubilarin. „Ich war 18 Jahre alt und wollte nur ihn.“ Was ihr auch gelang. Geheiratet wurde am 17. April 1954.

Der Zimmermannslehrling Hans Engler arbeitete bei der Firma Züblin und wohnte mit seiner Familie in einem alten Bauernhaus in Spindelwag. Später war Engler unter anderem in Sigmaringen tätig. Sonntags ging es um 14 Uhr mit dem Fahrrad nach Tannheim, dann mit dem Zug zum Arbeiten nach Sigmaringen, wo Engler um 20 Uhr ankam. „Das war eine harte Zeit“, bemerkt der Jubilar. Bis zu seinem Ruhestand arbeitete er zudem 20 Jahre als Bauleiter bei der Firma Schmid in Baltringen und erbaute 1968 für seine Familie ein schönes Haus in Ochsenhausen mit uneingeschränktem Blick auf die Klosterkirche.

Seine Frau Renate hingegen flüchtete mit ihren Eltern aus Oberschlesien. Sie war damals gerade einmal acht Jahre alt. Im November 1948 kamen sie über mehrere Stationen nach Krauchenwies. Zur Eisernen Hochzeit sagt Renate Engler: „ Auch wenn es manchmal nicht einfach war, aber mit sieben Kinder darf man nie aufgeben. Stark sein, Treue und Zusammenhalt mit seinem Mann und der gesamten Familie sind die wichtigsten Bestandteile einer langen Ehe.“ Das Hobby von Renate und Hans Engler ist der Garten. „Hoffentlich dürfen wir diesen noch lange pflegen.“ Und das Ehepaar hofft natürlich noch auf ein paar schöne Jahre mit den Kindern, Enkeln und Urenkeln.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen