Gemeinsames Konzert als Höhepunkt

 Die Mitglieder des Reinstetter Harmonika-Spielrings vor dem Brandenburger Tor.
Die Mitglieder des Reinstetter Harmonika-Spielrings vor dem Brandenburger Tor. (Foto: Klaus Göppel)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Die Mitglieder des Reinstetter Harmonika-Spielrings (RHS) haben eine Konzertreise nach Berlin gemacht. Besonders die Musiker*innen des Vereins freuten sich schon lange auf diesen wunderbaren Ausflug, da dort auch ein gemeinsames Konzert mit dem dortigen Akkordeonorchester Vivatum veranstaltet werden sollte.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ging es los. Alle Gepäckstücke mitsamt den Instrumenten wurden in den Reisebus geladen und die Fahrt konnte endlich starten. Nach einem kurzen Zwischenstopp zum Mittagessen kam die Reisegruppe aus Reinstetten in der Hauptstadt an.

Natürlich gab es auch dazu ein wundervolles Kulturprogramm. Start war eine persönliche Führung von Bundestagsabgeordnetem Herrn Josef Rief durch den Bundestag. Weiter ging es über das lange Wochenende mit dem Landeswahrzeichen Brandenburger Tor und der East Side Gallery. Natürlich waren auch eine Stadtführung in und um die Museums-Insel, ein Besuch im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und ein Besuch bei Madame Tussauds auf jeden Fall auch ein Muss. Kein Wissensdurst kam also zu kurz.

Dann stand am Samstag auch schon das gemeinsame Konzert mit dem Akkordeonorchester Vivatum an. Nach einer kurzen gemeinsamen Probe ging es auch schon los. Man spürte förmlich die Aufregung aller Spieler*innen und Zuschauer*innen in der Kirche St. Laurentius im Stadtteil Köpenick. So erklangen Stücke wie „The Rose“, begleitet mit dem Gesang von Janine Bixenmann, „Take On Me“, „Fluch der Karibik“ und „Rocking Affair“ vom Reinstetter Orchester. Das Orchester aus Berlin gab unter anderem „The Second Waltz“, „Säbeltanz“ und „Game of Thrones“ zum Besten. Besonders das gemeinsame Stück „Bella Ciao“ fand viel Begeisterung beim Publikum.

Nach dem Konzert ließen es sich die Spieler*innen beim gemeinsamen Essen noch gut gehen und knüpften den einen oder anderen Kontakt.

So eine kurze und knackige, aber wunderschöne Konzertreise hatte es beim RHS seit dem Start der Corona-Pandemie nicht mehr gegeben. Alle Spieler*innen, Mitglieder und mitgereiste Familienmitglieder waren hoch begeistert von diesem schönen verlängerten Wochenende.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie