Facetten des Lebens in der DDR aus der Sicht einer Frau

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Weitere Informationen bei Marlene Ruf-Bauer Telefon 07352/689 und Corona Zimmermann 07352/8662.

Die verschiedenen Facetten des Lebens in der DDR thematisiert der erste Vortrag in der neuen Veranstaltungsreihe beim Ochsenhauser Frauenfrühstück am Mittwoch, 9. Oktober. Anlass ist der 30. Jahrestag des Endes der DDR und der Teilung Deutschlands.

Wie funktionierte der Alltag in einem Land, dessen Menschen die SED-Diktatur aufgezwungen wurde? Nicht nur das Leben der Frauen und Familien werden beleuchtet, sondern auch die Arbeitswelt, Bildung und Randgruppen, wie vor allem die Kirchen, die zum Ende der DDR nicht unwesentlich beigetragen haben.

Mit welchen Mitteln es die Staatssicherheit schaffte, die Menschen zu verunsichern und Familien zu zerstören, kann die Referentin aus eigener Erfahrung berichten. Sie war selbst 9 Monate im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen inhaftiert. Viele Häftlinge wurden dort ohne Gerichtsbeschluss unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten. Ulrike Sieder, geboren und aufgewachsen in Berlin, unterrichtete viele Jahre an der Realschule Ochsenhausen. Beginn ist um 9 Uhr im katholischen Gemeindehaus St. Georg. Der Kostenbeitrag beträgt sechs Euro.

Weitere Informationen bei Marlene Ruf-Bauer 07352/689 und Corona Zimmermann 07352/8662.

Weitere Informationen bei Marlene Ruf-Bauer Telefon 07352/689 und Corona Zimmermann 07352/8662.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen