Emma Wohnhaas ist die beste Vorleserin

Lesedauer: 4 Min
 Bei einem Wettbewerb am Gymnasium Ochsenhausen ist der der beste Vorleser ermittelt worden.
Bei einem Wettbewerb am Gymnasium Ochsenhausen ist der der beste Vorleser ermittelt worden. (Foto: Gymnasium Ochsenhausen)
Schwäbische Zeitung

Beim Vorlesewettbewerb am Gymnasium Ochsenhausen ist der Schulsieger ermittelt worden. Das berichtet die Schulleitung. Die beste Leserin der Sechstklässler heißt laut Bericht Emma Wohnhaas.

Wie es in der Mitteilung der Schule weiter heißt, trafen sich die Sechstklässler im Musiksaal der Schule, um herauszufinden, wer am besten vorlesen kann. Neben drei Deutschlehrern gehörten die stellvertretende Schulleiterin Claudia Schönwald und Pat Götz von der „Lesebar“ in Ochsenhausen der Jury an.

Der Wettbewerb, veranstaltet vom Börsenverein des deutschen Buchhandels, wurde 1959 aus der Taufe gehoben. Rund 600 000 Schüler nehmen jährlich daran teil. Die Idee dahinter ist, Kindern und Jugendlichen Lust auf neue Bücher zu machen und das Lesen zu fördern.

Die Schüler lauschten aufmerksam den Vorträgen ihrer Klassenkameraden. Dabei war die Auswahl an Büchern breit gefächert. Emma Wohnhaas las aus einem Harry-Potter-Band, während Simon Vogel einen Auszug aus „Lucifer Junior“ vortrug. In diesem flott-witzig geschriebenen Stück Lesespaß aus der Feder von Jochen Till muss der Sohn des Teufels auf die Erde, um bei den Menschen in Sachen Boshaftigkeit in die Lehre zu gehen. Die Klassensiegerin der Klasse 6c, Lara Dolp, entführte ihr Publikum mit den „Vier zauberhaften Schwestern“ von Sheridan Winn wieder in die Welt des Magischen und Fantastischen.

Die drei jungen Bewerber mussten allerdings noch eine weitere Hürde nehmen: Neben den mitgebrachten Büchern galt es, auch einen Fremdtext sinngestaltend und flüssig zu lesen. Die Jury hatte sich dabei auf Ottfried Preußlers Jugend- und Adoleszenzroman „Krabat“ geeinigt. Dieses Buch ist seit längerem in den Kanon der Schullektüren aufgenommen, zumal in ihm ein guter Plot im Gewand einer mittlerweile als relativ anspruchsvoll empfundenen Sprache daherkommt.

Der Jury sei die Entscheidung nicht leicht gefallen, sagt die Schullleitung, da jeder der Dreien seine Stärken gehabt habe. Das Rennen machte schließlich Emma Wohnhaas (Klasse 6a), die mit viel Applaus gefeiert wurde. „Ich liebe Lesen, weil in den Seiten der Bücher faszinierende Welten stecken“, gibt die junge Siegerin laut Mitteilung zu. Für ihr heiß geliebtes Hobby erhielt sie auch gleich den entsprechenden Nachschub: Schulleiterin Elke Ray und Pat Götz überreichten ihr ein Buchgeschenk, gesponsert von der „Lesebar Ochsenhausen“.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen