Drei TTF-Asse starten bei der WM in Houston

 Der Kanak Jha ist außer im Einzel auch im Mixed mit der Weltklasse-Chinesin Wang Manyu am Start.
Der Kanak Jha ist außer im Einzel auch im Mixed mit der Weltklasse-Chinesin Wang Manyu am Start. (Foto: Stephan Roscher)
Schwäbische Zeitung

Im texanischen Houston beginnen an diesem Dienstag die Tischtennis-Weltmeisterschaften im Einzel, Doppel und Mixed statt. Die letzte Einzel-WM fand 2019 in Budapest statt. Der neue Weltmeister wird am Montag, 29. November, gekrönt.

Drei Profis der TTF Liebherr Ochsenhausen sind bei der ersten WM in den USA dabei. Simon Gauzy, Kanak Jha und Can Akkuzu vertreten die Ochsenhauser Farben im George R. Brown Convention Center. Der Weltranglisten-19. Gauzy nimmt die Setzposition 14 ein, Jha (Weltranglisten-30.) ist die Nummer 25 der Setzliste, während Akkuzu (WRL-Platz 82) als Ungesetzter in das 128er-Teilnehmerfeld (K.o.-Modus) startet. Der 21-jährige Kalifornier Kanak Jha ist das große Aushängeschild des Turniers. Topgesetzter Akteur ist der chinesische Weltranglistenerste Fan Zhendong, Titelverteidiger Ma Long (China) ist nicht am Start.

Simon Gauzy startet am Dienstag gegen Horacio Cifuentes (WRL-Platz 75) ins Turnier. Der 27-jährige Franzose ist in der Favoritenrolle, weiß aber, dass er den turniererprobten Argentinier nicht unterschätzen darf. Im Fall eines Erfolgs trifft er auf den Sieger des Matchs Joao Geraldo (Portugal) gegen Bence Majoros. Geraldo hat selbst schon für die TTF aufgeschlagen und Majoros ist häufiger Trainingsgast in Oberschwaben.

Kanak Ja hat einen schweren Auftaktgegner zugelost bekommen. Gegen den Südkoreaner An Jaehyun, der überraschend die Bronzemedaille bei der WM in Budapest 2019 errang und in der Bundesliga schon für Neu-Ulm aufgeschlagen hat, ist ein Match auf Augenhöhe zu erwarten. Meistert Jha die hohe Hürde, trifft er in Runde zwei auf den Sieger der Begegnung zwischen dem jungen Taiwaner Feng Yi-Hsin und dem Kroaten Andrej Gacina.

Can Akkuzu hat – zumindest auf dem Papier – einen leichteren Auftaktgegner erwischt. Der Weltranglisten-148. Sami Kherouf aus Algerien erscheint schlagbar. Im Fall eines Sieges würde sich Akkuzu in der zweiten Runde mit einem Bundesligaspieler duellieren: Der Deutsche Ruwen Filus (Fulda-Maberzell) und der Rumäne Hunor Szöcs (Bremen) stehen zur Auswahl.

Alle drei Ochsenhauser konzentrieren sich auf den Einzelwettbewerb und spielen nicht im Doppel. Kanak Jha wird allerdings auch im Mixed starten und hat mit der Weltranglistenvierten Wang Manyu eine Top-Chinesin an seiner Seite. Man darf gespannt sein, wie weit dieses ungewöhnliche Duo kommen wird.

Die beiden jüngsten TTF-Profis Samuel Kulczycki und Maciej Kubik sind nicht dabei. Ihr Fokus liegt auf der Jugend-WM in Portugal (2. bis 8. Dezember), zu der sie direkt von Ochsenhausen aus reisen werden, wo sie sich in einem Lehrgang, unter anderem mit dem Jugendnationalteam Japans, sehr gezielt vorbereiten.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie