DM-Finale in Frankfurt rückt immer näher

Lesedauer: 2 Min
 Das Finale um die deutsche Tischtennis-Meisterschaft am Samstag, 25. Mai, in der Frankfurter Fraport-Arena zwischen den TTF Lie
Das Finale um die deutsche Tischtennis-Meisterschaft am Samstag, 25. Mai, in der Frankfurter Fraport-Arena zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und dem 1. FC Saarbrücken wirft seine Schatten bereits voraus. (Foto: Sergey Skleznev)

Das Finale um die deutsche Tischtennis-Meisterschaft am Samstag, 25. Mai, in der Frankfurter Fraport-Arena zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und dem 1. FC Saarbrücken wirft seine Schatten bereits voraus. „Die Spieler sind alle positiv motiviert von der WM zurückgekommen. Alle haben sich gut erholt und sind gesund“, sagte TTF-Präsident Kristian Pejinovic bei einer Pressekonferenz am Freitag. Nach der WM standen die Slovenia Open auf dem Programm, bei denen Jakub Dyjas ins Finale gekommen war. „Ab dem kommenden Wochenende steht wieder die eine oder andere Trainingseinheit an“, so Kristian Pejinovic. „Wichtig ist es für die Spieler, die nötige Frische zu bekommen. Den Gegner kennt man ja, auch die Gegebenheiten im Frankfurt sind bekannt.“ Einen eindeutigen Favoriten für das Endspiel sieht er nicht, der TTF-Präsident geht von einem 50:50-Spiel aus. Fest steht laut Kristian Pejinovic, dass der Südkoreaner Jang Woojin nicht im Finale mit dabei sein wird. „Er ist als Back-up eingeplant“, sagte der TTF-Präsident. „Und die anderen Jungs haben es sich redlich verdient, das Finale zu spielen. Sie sollen es genießen.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen