Bassposaunist vom Bayreuther Festspielorchester tritt als Solist auf

Lesedauer: 3 Min
 Harry D. Bath dirigiert das Orchester, welches durch den Solisten Matthias Dangelmaier (Foto) unterstützt wird.
Harry D. Bath dirigiert das Orchester, welches durch den Solisten Matthias Dangelmaier (Foto) unterstützt wird. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Das Blasorchester Südwind gastiert am Sonntag, 17. März, um 17 Uhr im Bräuhaussaal der Landesmusikakademie in Ochsenhausen. Künstlerischer Leiter des Projektorchesters ist der Leiter des Landesblasorchesters Baden-Württemberg, Harry D. Bath. Als Solist an der Bassposaune ist Matthias Dangelmaier zu erleben. Er ist derzeit Bass- und Kontrabassposaunist im Staatsorchester Stuttgart und Mitglied im Orchester der Bayreuther Festspiele.

Matthias Dangelmaier wird mit dem Blasorchester Südwind das dreisätzige „Concerto for Bass Trombone and Band“ von Derek Bourgeois aufführen. Dangelmaier war Bassposaunist beim Landesblasorchester Baden-Württemberg und beim Marinemusikkorps Ostsee in Kiel. Mit einem der berühmtesten Märsche weltweit „The Washington Post“ von John Philip Sousa – dem „König der Marschmusik“ – wird Südwind das Konzert eröffnen. Im Anschluss daran wird die moderne Adaption des Satzes „After Washington Post“ aus der „Sousa Symphony“ des Filmmusikkomponisten Ira Hearshen aufgeführt. Mit der „Symphony No. 3“ widmet sich Südwind dem Schaffen des Amerikaners Alfred Reed. Im Orchester Südwind kommen 66 Musikstudenten und Dirigenten, ambitionierte Amateure und professionelle Musiker aus Oberschwaben zusammen.

Der in Biberach aufgewachsene Komponist Thorsten Wollmann schuf das Werk „Terra Australis“. Es schildert die Bandbreite der Fauna und Flora des australischen Kontinents. Dabei wird auch das Instrument der Ureinwohner Australiens, den Aborigines zum Einsatz kommen. Das Didgeridoo bläst Frank Heinkel. Komponist Wollmann wird zur Aufführung seines Werks anreisen.

Harry D. Bath wurde 1947 in Portsmouth (England) geboren. Nach einem Studium an der „Royal Military School of Music, Kneller Hall“ mit dem Hauptfach Oboe, kam er als Militärmusiker nach Deutschland, wo er nach Beendigung seiner Militärzeit blieb. Er war zehn Jahre lang der künstlerische Leiter des Landesblasorchesters Baden-Württemberg, welchem er zu internationalem Ansehen in der Blasmusikszene verholfen hat. Momentan leitet er das Tübinger Saxofon-Ensemble.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen