Schwäbische Zeitung

Der junge ukrainische Pianist Alexander Trukhin tritt am Samstag, 4. August, in der ehemaligen Synagoge Fellheim auf. Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Scarlatti, Beethoven, Chopin, Rachmaninov, Liapunov und Mendelssohn Bartholdy.

Trukhin spielt Klavierstücke aus dem Barock, der Klassik und Romantik Mitteleuropas und kombiniert sie mit den beiden russischen Komponisten der vorherigen Jahrhundertwende Rachmaninov und Liapunov. Ermöglicht wird der Klavierabend vom Förderverein ISAM, Internationale Sommerakademie für Musik, sowie von Cultura Kulturveranstaltungen.

Diese Vereine haben sich jeweils ehrenamtliche Kulturförderung auf die Fahnen geschrieben. ISAM findet in der Landesakadamie in Ochsenhausen statt, während die Cultura Konzertreihe Synagoge Fellheim im ehemaligen jüdischen Gotteshaus beheimatet ist. Beiden Initiativen ist nach eigenen Angaben die Verständigung mit der heutigen jüdischen Musik und Kultur wichtig. Alexander Trukhin stammt aus Odessa. Er studierte dort an der nationalen Musikakademie ebenso wie am Rimskij-Korsakov-Konservatorium in St. Petersburg.

Daneben nahm er unter anderem an Meisterkursen bei Daniel Pollack (USA) und Lily Dorfman (Israel) teil. Er gewann mehrere internationale Klavierwettbewerbe. Einlass ab 19 Uhr, es besteht freie Platzwahl. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, um Spenden für den Pianisten wird gebeten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen