Große Ehre für Paul Böhringer und Franz Schick

Lesedauer: 3 Min

Paul Böhringer und Franz Schick wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Paul Böhringer und Franz Schick wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. (Foto: privat)

Bei der 53. Jahreshauptversammlung des Fischereivereins Obersulmetingen wurden zwei Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt. Paul Böhringer gehört dem Verein seit 50Jahren, Franz Schick seit 48Jahren an. Dies ist die höchste Auszeichnung, die der Verein vergibt. Vorsitzender Karl Sauter überreichte ihnen Urkunden und Geschenke.

Er berichtete vom abgelaufenen Vereinsjahr, dass der Fischereiverein mit seinem „Fischerchörle“ und einer Tombola mit 1300 Euro einen Spendenrekord erzielt habe. Die Spenden gingen mit 1000 Euro an das Pflegeheim St. Elisabeth und mit 300 Euro an die Tagespflege des ASB in Laupheim.

Mit dem vorrangigen Projekt „Aktiv für Mensch und Natur“will der Fischereiverein das Umfeld des Nodenensee neu gestalten und so einen positiven Beitrag für die Natur und unser Umfeld leisten. Das zweite Projekt ist der Bau eines Schwalbenhaus. Dies wird von der Jugend des Fischereivereins und den Azubis der Firma msr gebaut.

Im Mai hat der Verein ein Bildstöckle an der Fischerhütte mit der Figur des heiligen Ulrich errichtet. Das Bildstöckle wurde feierlich von Pfarrer Ochmann und Diakon Körner eingeweiht.

Der Landkreis Biberach ehrte den Fischereiverein mit dem Ehrenamtspreis für sein soziales Engagement. Das „Fischerchörle“ singt seit über zehn Jahren für den guten Zweck.

Kassier Rudolf Hochdorfer vermeldete einen positiven Kassenbestand. Der Revisor Norbert Bischof lobte die gewissenhafte Kassenführung. Die Fangstatistik wurde von Rudolf Hochdorfer erläutert. Jugendleiter Bernhard Scherer berichtete mit einer Powerpoint-Präsentation von den zahlreichen Aktivitäten der Jungfischer.

Der Ortsvorsteher Elmar Dehler ließ dem Verein besonderes Lob zuteil werden. Dessen Leistungen seien für Gemeinde und Natur unbezahlbar. Durch den Bau des Bildstöckle erhielt Obersulmetingen quasi den Status eines Wallfahrtsorts. Auf Antrag von Karl Sauter werden die Angelzeiten an den Seen ab 2019 eingeschränkt. Kormorane und die Vereisung der Seen im Frühjahr erfordern dies. Geangelt werden darf künftig vom 1. April bis 31. Dezember.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen