Sternsinger ziehen wieder von Tür zu Tür

Lesedauer: 3 Min
 Pfarrer George Jaison sendete die Sternsinger aus.
Pfarrer George Jaison sendete die Sternsinger aus. (Foto: Helmut Lange)
Helmut Lange

Mehr als 20 Kinder und Jugendliche engagieren sich in Mittelbiberach in diesen Tage und ziehen als Sternsinger von Tür zu Tür, um Geld für Kinder mit Behinderung im südamerikanischen Peru zu sammeln. Bei einem Gottesdienst mit Pfarrer George Jaison wurden sie ausgesandt.

Das „Sternsingen“ wurde vor drei Jahren in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. In ganz Baden-Württemberg engagieren sich mehr als 50 000 Kinder und Jugendliche bei den Sternsingern. In Mittelbiberach sind es mehr als 20, die von Freiwilligen betreut, in den kommenden Tagen in der Gemeinde unterwegs sein werden.

Singen für den guten Zweck

In prächtigen orientalischen Gewändern, den Stern in der Hand und Gesang in der Kehle klopfen sie an und bitten um eine Gabe, Geld und auch um Süßigkeiten. Die diesjährige Aktion läuft unter dem Motto: „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ Die Spenden werden unter anderem für Hilfsprojekte in Peru verwendet, um den Kindern mit Behinderung dort das Leben zu erleichtern.

Bei einem Gottesdienst sandte Pfarrer George Jaison die Mittelbiberacher Sternsinger aus. Anstatt der Predigt wurde in der Messe ein Film über ein Projekt der Sternsinger in Lima gezeigt, in dem eindrücklich und emotional dargestellt wurde, was mit den Spenden in der Einrichtung „Yancana Huasy“ bewirkt wurde.

Hilfe für Kinder mit Behinderung

In diesem Projekt werden die Kinder mit Behinderung unter anderen von Physiotherapeuten behandelt, damit sie zum Beispiel stärkere Muskeln bilden können, oder andere mit Hilfe einer Sprachtherapie sich mit der Umwelt besser verständigen können. Oder es werden autistische Kinder in ihrer Entwicklung gefördert.

Pfarrer George Jaison segnete zum „Fest der Heiligen Familie“ die Mittelbiberacher Sternsinger. Die mehr als 20 Kinder und Jugendlichen werden in den kommenden Tagen mit Kreide die Zeichen „C+M+B“ an die Türen der Häuser schreiben, das bedeutet „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“, dieser Wunsch wird dann das ganze Jahr über zu sehen sein.

Die Mittelbiberacher Sternsinger gehen ihre Aufgabe mit Begeisterung an. „ Ich mache das, weil wir Geld kriegen für die Kinder und es Spaß macht“, erzählt Marie vom Sternsingerteam.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen