19-Jährige wird Vorsitzende der Schwäbischen Turnerjugend

Pia Städele aus Mittelbiberach ist zur Vorstandsvorsitzenden der Jugend des STB gewählt worden.
Pia Städele aus Mittelbiberach ist zur Vorstandsvorsitzenden der Jugend des STB gewählt worden. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Die 19-jährige Pia Städele aus Mittelbiberach ist zur Vorstandsvorsitzenden der Jugend des Schwäbischen Turnerbundes (STB) gewählt worden und steht damit einer Gemeinschaft mit mehr als 300 000 Mitgliedern vor.

Der Landesjugendturntag des STB fand aufgrund der Corona-Pandemie online statt. Dabei trafen sich die Vertreter der Turngaujugenden des STB, um den Fahrplan der Schwäbischen Turnerbundjugend für die Zukunft festzulegen.

Große Gemeinschaft

Zur STB-Jugend gehört die Gemeinschaft aller Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen des STB sowie ihrer gewählten Vertreterinnen und Vertreter. Derzeit sind das mehr als 300 000 Mitglieder.

Schon als Grundschulkind war ich als Turnerin auf vielen Wettkämpfen des STB unterwegs, später dann auch als ehrenamtliche Helferin oder Kampfrichterin.

Pia Städele

Im Rahmen des Landesjugendturntages fand auch die Wahl zum Vorstand der STB-Jugend statt. Dieser vertritt die Interessen junger Menschen innerhalb des STB. Pia Städele aus Mittelbiberach wurde dabei zur Vorstandsvorsitzenden der STB-Jugend gewählt.

Schon lange engagiert

Die 19-jährige Jurastudentin engagiert sich schon seit vielen Jahren ehrenamtlich in ihrem Heimatverein, dem FC Mittelbiberach. Schon lange fühle sie sich dem STB verbunden: „Schon als Grundschulkind war ich als Turnerin auf vielen Wettkämpfen des STB unterwegs, später dann auch als ehrenamtliche Helferin oder Kampfrichterin“, erzählt sie. „Jedes Mal aufs Neue hatte ich dabei enorm viel Spaß, habe viel gelernt und erlebt. Solche schönen Momente wünsche ich jedem Kind und jedem Jugendlichen im STB und möchte deshalb aktiv daran arbeiten, dass die vielen Mitglieder der STB-Jugend einen Schwäbischen Turnerbund erleben, in dem sie solche Erfahrungen sammeln können.“

Nach der Devise „man wächst mit seinen Aufgaben“ steht sie nun vor neuen vielfältigen Herausforderungen: Nach außen gehört die Vertretung der STB-Jugend an Tagungen und Vollversammlungen der deutschen Turnerjugend zu ihren Aufgaben, im Inneren ist sie für die Einhaltung und Koordinierung von Projekten verantwortlich. Hierzu zählt unter anderem die Sicherung der finanziellen und wirtschaftlichen Basis der STB-Jugend.

Große Verantwortung

Außerdem wird sie Mitglied des Hauptausschusses und mit 19 Jahren jüngstes Mitglied des STB-Präsidiums. Das Präsidium als höchstes Gremium des STB legt die Zielsetzung der Verbandspolitik fest. Für ein Ehrenamt ist das eine beachtliche Menge an Aufgaben und Verantwortung.

Deshalb wird eine große Herausforderung für die neue Vorstandsvorsitzende und den Vorstand darin liegen, die Beteiligungsstrukturen in der STB-Jugend weiterzuentwickeln, um in Zukunft Aufgaben und Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen. So soll langfristig erreicht werden, dass es auch weiterhin engagierte Ehrenamtliche gibt, die sich für die Kinder und Jugendlichen im Land einsetzen, heißt es in einer Mitteilung.

Auf ihre zukünftige Tätigkeit freut sich Pia Städele sehr: „Ich sehe es als großes Privileg, mit 19 Jahren Vorstandsvorsitzende einer Gemeinschaft mit mehr als 300 000 Mitgliedern zu sein. Das wird sicherlich eine erhebliche Herausforderung.“ Damit warten viele interessante Fragen und Probleme auf sie. Diese wolle sie gemeinsam mit dem Vorstand und den hauptamtlichen Mitarbeitern des STB angehen.

„Andererseits wird es sicherlich auch für mich persönlich eine Herausforderung, von nun an Jubiläumsreden oder Grußworte zu halten, Sitzungen und Tagungen zu leiten und Gremien zu steuern. Aber gerade deshalb sehe ich in all diesen Aufgaben eine Chance, an den kommenden Herausforderungen zu wachsen“, erklärt sie.

Jugendliche ermutigen

„Mein Ziel im Rahmen meines Vorstandsvorsitzes ist es, mich stets für die Kinder und Jugendlichen des Schwäbischen Turnerbundes einzusetzen, ihre Interessen und Wünsche zu hören, diese weiterzutragen und an ihrer Umsetzung zu arbeiten. Außerdem möchte ich in engem Kontakt zu den Vertretern der Turngaujugenden stehen und mit ihren Erfahrungen die Interessen der STB-Jugend vorantreiben.“

Und nicht zuletzt wolle sie anderen jungen Menschen zeigen, wie wichtig ehrenamtliches Engagement für die Gesellschaft ist und „wie viel Freude ein Ehrenamt auch als Jugendliche bereiten kann und sie dazu ermutigen, sich gesellschaftlich zu engagieren“.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Corona-Schnelltest an einer Schule: In Ravensburg steigt die Zahl positiver Ergebnisse.

Corona-Fälle: Ravensburger Kitas und Schulen sind im „Zentrum des Orkans“

Wenn die Bundesnotbremse nächste Woche greift, müssen Schulen bei einer Inzidenz von 165 und mehr wieder in den Fernunterricht wechseln, und es darf nur noch Notbetreuung angeboten werden.

Der Landkreis Ravensburg hat diesen Wert in dieser Woche bereits überschritten.

Schaut man sich die Infektionszahlen bei Kindern genauer an, dann liegen die aktuellen Zahlen im Kreis sogar weit darüber: Bei 227 für die Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen (Quelle: Robert-Koch-Institut).

Mehr Themen

Leser lesen gerade