Der Schulchor der Grundschule Mittelbiberach sorgte für gute Stimmung beim Konzert.
Der Schulchor der Grundschule Mittelbiberach sorgte für gute Stimmung beim Konzert. (Foto: Josef Aßfalg)
Josef Aßfalg

Drei charakteristisch verschiedene Chöre haben beim Frühlingskonzert des Männergesangvereins (MGV) Sängerlust Mittelbiberach am Samstagabend einen bunten Melodienstrauß präsentiert. Beim Lied „Gruß an Mittelbiberach“ standen 110 Sänger auf der Bühne.

Stimmgewaltig starteten der Schulchor der Grundschule Mittelbiberach und der Projektchor unter der Leitung von Simone Dangel mit „Singen wir ein Lied gemeinsam“ schwungvoll in den Abend. „Radio Mibi geht auf Sendung“, war dann vom Schülerchor angesagt. Mit dem imitierten Morgenradio nahmen die „Radiosprecher“ Anrufe von Mittelbiberacher Bürgern und ihre Musikwünsche entgegen. Der Schülerchor intonierte die von den Anrufern gewünschten Lieder wie „Lollipop“ oder „Tage wie diese“ von den Toten Hosen. Die gute Stimmung schwappte schnell auf das Publikum über, das kräftig mitklatschte. Mit guter Choreografie, Singfreude und lachenden Gesichtern, bestachen die 35 Buben und Mädchen bei ihren auswendig vorgetragenen Liedern.

Chor singt ohne Notenvorlage

Der Projektchor mit 50 Damen und Herren hatten sich vor einem Vierteljahr zusammengefunden, um für das Konzert zu proben. Was dabei heraus kam, konnte sich sehen, respektive hören lassen. So der erfrischende Pop-Titel „Nette Begegnung“, der Gospel-Song „Heaven Is A Wonderful Place“ oder der bekannte Swing „Hit The Road, Jack“, der die Stimmung nochmal anheizte. Der Projektchor zeigte dabei ohne Noten- und Textvorlage die Vielseitigkeit seines musikalischen Könnens und präsentierte eine gute choreografische Leistung. Simone Dangel dirigierte mit feinem Gespür für die Partitur.

Fulminant erklang das beim MGV-Konzert obligatorische Lied „Gruß an Mittelbiberach“. Auf der Bühne stand der 110-köpfige Gesamtchor und intonierte das Lied vom früheren Chorleiter Erwin Hölz gemeinsam mit den rund 330 Besuchern.

Mit „Träumen von musikalischen Leckerbissen“ hatte der umsichtige leitende Joachim Rampf den Part der Sängerlust mit ausschließlich deutschem Liedgut überschrieben. Nach dem Schwäbischen Tanzlied von Silcher „Bin i net a Bürschle“ ging es mit Frühlingsliedern wie Robert Schumanns „Frühlingslied“ zum Träumen in Wald und Feld. Brahms „Walzer As-Dur“ rundete diesen Programmteil ab. Bei „Bella Italia“ konnte das Publikum italienisches Flair genießen. Mit dem Udo Jürgens Songtext „Ich war noch niemals in New York“ beschloss die Sängerlust das Programm. Ohne Zugabe durften auch die 24 Herren des MGV nicht von der Bühne. Ein Glanzlicht mit Gänsehautgefühl setzte er dabei mit dem Lied „Abendfrieden“ und dem Refrain „Bergheimat du, in dir find ich Ruh“. Christoph Schlanser war für die Chöre ein versierter Meister am Klavier und Justin Büg unterstützte am Cajón den Rhythmus.

„Es war ein gelungenes Konzert“, sagte Bürgermeister Florian Hänle im Gespräch. „Drei Generationen auf der Bühne“, das habe sich in der Musik und in den Stilrichtungen widergespiegelt. „Für langjährige Mitgliedschaft wurde Reinhard Wiechmann beim Konzert vom Deutschen Chorverband geehrt. Der Ehrungsbericht folgt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen