Neue Eltern-Kind-Gruppe in Baltringen

Schwäbische Zeitung

Einen Infoabend zur Eltern-Kind-Gruppe „Gemeinsam wachsen“ bietet das Familienzentrum St. Nikolaus in Baltringen am Montag 7. Oktober, um 19.30 Uhr an.

Lholo Hobgmhlok eol Lilllo-Hhok-Sloeel „Slalhodma smmedlo“ hhllll kmd Bmahihloelolloa Dl. Ohhgimod ho Hmillhoslo ma Agolms 7. Ghlghll, oa 19.30 Oel mo. ook Dmhhol Imoh sgo kll Hmlegihdmelo Llsmmedlolohhikoos hobglahlllo Lilllo sgo Hhokllo ha Milll sgo oloo Agomllo hhd kllh Kmello ühll kmd Moslhgl. Khl Sloeel bhokll mh 16. Ghlghll, ahllsgmed sgo 9 hhd 11 Oel dlmll. Khl Llhiomealslhüel hllläsl 50 Lolg, Moalikoos hhd Khlodlms, 8. Ghlghll, oolll Llilbgo 07371/93590 gkll ell L-Amhi mo hobg@hlh-hm-dis.kl.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

FFP2-Maske

Lockerungen: Das gilt aktuell im Kreis Ravensburg

Im Kreis Ravensburg gelten derzeit Öffnungsschritt drei der Corona-Verordnung und der Inzidenz-Status „unter 35“. Was das im Einzelnen bedeutet: 

Private Treffen: Maximal zehn Personen aus drei Haushalten dürfen sich treffen. Kinder bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.

Zusätzlich dazu dürfen fünf Kinder bis einschließlich 13 Jahre aus fünf weiteren Haushalten dazu kommen.

 Im gesamten Biberacher Stadtgebiet laufen den gesamten Donnerstag die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter.

Schäden gehen in die Millionen - Das ist die Biberacher Unwetterbilanz

Sieben Leichtverletzte und Schäden, die in die Millionen geht – das ist die Bilanz des Unwetters, das in der Nacht zum Donnerstag über den Landkreis Biberach hinweggezogen ist.

Fast 2000 Notrufe gingen bis Donnerstag, 13.45 Uhr, in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach ein. An knapp 1000 Stellen im Kreisgebiet waren rund 1800 Helfer im Einsatz, den Schwerpunkt bildete mit fast 500 Einsatzstellen das Stadtgebiet von Biberach.

Viele der Einsatzkräfte, aber der betroffenen Bürger fühlten sich an den 24.

 Ein Streit eskalierte tödlich.

Streit zwischen zwei Kollegen endet tödlich

In Munderkingen ist am Donnerstag ein Streit eskaliert. In einer Firma sollen laut Polizei zwei Mitarbeiter angefangen haben, heftig miteinander zu streiten.

Dabei wurde einer der Beteiligten tödlich verletzt. Ersten Erkenntnissen von Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei zufolge, soll es gegen 9 Uhr zu einem Streit in einer Firma zwischen einem 24-Jährigen und einem 54-Jährigen gekommen sein.

Der 24-Jährige zog wohl plötzlich ein Messer und soll auf den 54-Jährigen eingestochen haben.

Mehr Themen