Ein tolles Sportjahr liegt hinter dem SVM

Lesedauer: 8 Min
Die gewählten Vereinsratsmitglieder und Funktionäre sowie die geehrten Mitglieder: vorn von links: Vorsitzender Rudolf Hartmann,
Die gewählten Vereinsratsmitglieder und Funktionäre sowie die geehrten Mitglieder: vorn von links: Vorsitzender Rudolf Hartmann, Josef Häusler, Willi Feigelmann, Franz Amann, Steffen Steinle. Hinten von links: 2. Vorsitzender Florian Weber, Walter Kü (Foto: Ottmar Dentler)

Bei der Hauptversammlung des SV Mietingen galt es, neben den Wahlen, der Änderung der Vereinssatzung und den geplanten Investitionen vor allem den Gefühlen aus einem tollen sportlichen Jahr noch einmal nachzuspüren. „FC Wangen und SSV Ulm im Pokal zu Gast, eine ehemalige SVM-Spielerin für die Frauennationalmannschaft nominiert, die Frauenmannschaft in der Relegation zur Regionenliga, die zweite Mannschaft hat die Kreisliga A gehalten, Meisterschaften und Bezirkspokalsiege der Jugendmannschaften und die Feier zum 70-jährigen Vereinsbestehen – wer hätte all das vor einem Jahr gedacht“, sagte ein sichtlich entspannter Vorsitzender Rudolf Hartmann.

„Für dieses vergangene Jahr treffen drei Schlagworte zu: Begeisterung, Begegnung und Bewegung“, führte er aus. „Begeisterung bei den Fans konnte man in allen Spielen erleben. Nicht umsonst sagt die Landesligastatistik aus, dass Mietingen mit 312 Zuschauern im Durchschnitt die meisten Zuschauer in der Landesliga hatte. Es ist zwar traurig, dass wir abgestiegen sind, aber ich denke, wir haben eine gute Visitenkarte in der Landesliga abgegeben, sowohl spielerisch als auch als Verein. Wir haben einfach ein Tor zu wenig geschossen. Schade.“

Begegnung und Bewegung würden auch bei allen anderen Aktivitäten des Vereins überdurchschnittlich groß geschrieben, sagte Hartmann: „17 Sitzungen des Vereinsrats, 30 Projektsitzungen, dazu die wöchentlichen Trainings- und Übungseinheiten mit über 10 000 Übungsleiterstunden sowie unzählige organisatorische und arbeitstechnische Aufgaben waren notwendig, um den Verein in Bewegung zu halten. Insgesamt waren 243 Mitglieder in unserem Verein mit fest zugeteilten Aufgaben betraut, und das bei einem Mitgliederstand von 933.“

Dem positiven Rückblick folgte allerdings ein besorgter Ausblick. „Der administrative Bereich im Vereinsvorstand wird immer größer. Die gesetzlichen und rechtlichen Auflagen nehmen immer mehr Zeit in Anspruch“, sagte Hartmann. „Für mich stellt sich die Frage, ob Vereine unter diesen Bedingungen in Zukunft noch Personen finden, die sich für ein Vorstandsamt zur Verfügung stellen.“ Ganz aktuell sei die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung gefordert, die durch das Bundesgesetz zusätzlich verschärft werde. Sie bringe Vereine an ihre Grenzen und erschwere die ehrenamtlichen Aufgaben. „Wer will sich das noch antun?“, fragte Hartmann.

Die Vereinsmanagerin Charlotte Dentler berichtete vom höchsten Einnahmestand seit Bestehen des Vereins. Das kräftige Plus resultiere vor allem aus den Mehreinnahmen bei den Zuschauern der ersten Mannschaft. Allein bei den Pokalspielen gegen Wangen und Ulm habe man über 1800 zahlende Fußballfans auf dem Mietinger Sportgelände gehabt. Dentler führte weiter aus, dass mit dem Aufstieg in die Landesliga aber auch die Ausgaben kräftig gestiegen seien. Zu Buche geschlagen hätten vor allem die Fahrten mit dem Bus zu den Auswärtsspielen und die Kosten für die Schiedsrichtergespanne. Insgesamt habe man das Haushaltsjahr aber mit einem Plus abgeschlossen.

Fußball-Abteilungsleiter Christian Dobler unterstrich noch einmal das herausragende Fußballjahr. Die erste Mannschaft sei nach 27 Jahren wieder in die Landesliga aufgestiegen und habe eine sehr gute Visitenkarte abgegeben. „Ich hoffe, unsere 1. Mannschaft bekommt auch in der Bezirksliga die gleich große Unterstützung von unseren Fans. Aber bitte setzt die Erwartungen nicht zu hoch an“, bat er die Versammlung. Große Anerkennung habe sich auch die zweite Mannschaft verdient mit ihrem Aufstieg in die Kreisliga A. Nie habe eine zweite Mannschaft in der Vereinsgeschichte mehr erreicht. Auch die Frauenmannschaft habe mit ihrem zweiten Platz besonderes Lob verdient.

Die stellvertretende Jugend-Abteilungsleiterin Tini Zeitz berichtete, dass derzeit 117 Jugendliche von 38 Trainern und Trainerinnen in zwölf Mannschaften betreut werden. Mit den Vereinen SV Baustetten, FV Rot, SV Sulmetingen und SV Baltringen habe man Kooperationen im Spielbetrieb.

Die Abteilungsleiterin Freizeitsport, Julia Spleiß, berichtete über vielfältige Aktivitäten in den 30 Gruppen. So habe man Angebote fürs einjährige Kind in der Gruppe Turnzwerge bis hin zum 90-Jährigen im Seniorenturnen. Die Abteilung Freizeitsport gebe es inzwischen seit 40 Jahren. Das Jubiläum wolle man im Juli mit einem großen Fest auf dem Sportgelände würdigen.

Zum Abschluss der Versammlung erläuterte Rudolf Hartmann die geplanten Investitionen. So sollen die inzwischen gebauten Gerätegaragen fertiggestellt und die Erdarbeiten beim Spielplatz in der Nordkurve des Spielfelds abgeschlossen werden. In die Planungen würden mit Priorität aufgenommen: LED-Flutlicht für die Trainingsplätze, die Renovation der Umkleidekabinen und die Hangsicherung hinter dem Sportheim.

Wahlen und Ehrungen

Die Wahlen wurden vom Ehrenvorsitzenden Sigfried Kühner geleitet. Fußball-Abteilungsleiter Christian Dobler wurde für ein weiteres Jahr gewählt. Neuer stellvertretender Jugendfußball-Abteilungsleiter ist Attila Pop.

Für die verschiedenen Arbeitsbereiche im Verein wurden die neu aufgestellten Ressortchefs und ihre Stellvertreter für zwei Jahre in den Vereinsrat gewählt. Ressortchef Sponsoring: Manuel Kühler, Stellvertreter Sarah Schuhmacher und Florian Arnold; Ressortchef Sportgelände: Richard Glenzinger; Baumaßnahmen: Daniel Assfalg; Sportheim: Walter Kühner (drei Jahre), Stellvertreter Marcel Plaumann und Markus Saiger; Kommunikation: Steffen Steinle, Stellvertreter Robin Ertle und Lea Bausenhart; Veranstaltungen: Lukas Sulzer, Stellvertreter Raphael Demuth und Martin Thanner.

Für besondere Verdienste um den Verein wurden geehrt: Steffen Steinle für zehn Jahre Homepage-betreuung, Josef Häusler für 15 Jahre Energiemanagment im Sportheim, Franz Amann als Mann für alles. Vorsitzender Hartmann ernannte Willi Feigelmann, der seit mehr als 60 Jahren Vereinsmitglied ist und sich vor allem beim Bau des Flutlichts Anfang der 80er-Jahre verdient gemacht hat, zum Ehrenmitglied. Als Aktiver war er als herausragender Torwart und auch als Torjäger bekannt – er spielte dort, wo er gebraucht wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen