Abschied mit Abstand

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung

Mit vielen guten Wünschen für ihre Zukunft sind am vergangenen Freitag 47 Werkrealschüler der GWRS Mietingen-Schwendi in der festlich dekorierten Veranstaltungshalle Schwendi verabschiedet worden. Auch dieser Abend stand natürlich unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. So erhielten die Klassen 9a und 9b nicht gemeinsam ihre Abschlusszeugnisse; es gab zwei separate Veranstaltungen.

„Alles ist anders. Nichts ist, wie es war. Wir möchten wieder Normalität.“ Mit diesen treffenden Worten begann Schulleiter Anton Laupheimer seine Rede. In diesem Jahr war eine große Erleichterung und Freude zu spüren, dass aufgrund der Corona-Pandemie die Abschlussprüfungen überhaupt stattfinden konnten. Ein Fest wie in den vergangenen Jahren, beispielsweise mit einem üppigen Buffet, war aufgrund der augenblicklichen Hygienebestimmungen allerdings nicht möglich.

Die Prüfung stand unter besonderen Vorzeichen und Herausforderungen, die von den Neuntklässlern hervorragend gemeistert wurden. Anton Laupheimer lobte den Fleiß und den Einsatz des überdurchschnittlichen Jahrgangs mit enorm vielen Preisen und Belobigungen. Zugleich erhofft er sich, dass sie der einzige Jahrgang mit dem Titel „Corona-Entlassschüler“ bleiben werden. Seine guten Ratschläge fasste er mit den drei Schlagwörtern Solidarität, Toleranz und Identität zusammen, die sich auch nach der Corona-Zeit als solide Lebensgrundlage eignen.

Dankesworte richtete er an alle Eltern und insbesondere auch an die Elternvertreter für die stets faire und kooperative Zusammenarbeit, die Klassenlehrer Gerald Barensteiner und Tobias Fink, an das gesamte Kollegium, das mit viel Engagement die Wissensvermittlung und Erziehung der Entlassschüler verwirklicht hat, sowie an die Gemeinden Schwendi und Mietingen.

Abschließend wandte sich Schulleiter Laupheimer nochmals direkt an die Neuntklässler. Er beglückwünschte sie zu ihrem guten Abschluss und wünschte ihnen auf ihrem beruflichen beziehungsweise schulischen und insbesondere auf ihrem privaten, persönlichen Lebensweg viel Glück, eine Portion Durchhaltevermögen und eine robuste Gesundheit.

Das Grußwort der beiden Bürgermeister Wolfgang Späth (Schwendi) und Robert Hochdorfer (Mietingen) verlas Konrektorin Sina Hagel. Die Bürgermeister erwähnten, dass die Schulzeit der Neuntklässler leider „coronabedingt“ sonderbar endet und sie deswegen die letzten Wochen und Monate ihrer Schulzeit nie vergessen werden. Sie gratulierten den Absolventen von Herzen und lobten die Klassen, dass sie stolz auf ihre Abschlusszeugnisse sein könnten. Für ihren weiteren Lebensweg wünschten sie allen viel Erfolg und persönliche Zufriedenheit. Die Klassenelternvertreterinnen Karin Knoll und Monika Müller schlossen sich den guten Wünschen an.

Das Programm wurde von den Neuntklässlern gestaltet. Hier wurden mehrere musikalische Beiträge, ein Sketch zum Thema „Schule und deren Lehrer“ sowie eine Bildershow der vergangenen Jahre präsentiert.

Die beiden Klassenlehrer Gerald Barensteiner und Tobias Fink zeigten sich erfreut, dass die Schulabgänger trotz Corona einen sehr beachtlichen Notendurchschnitt von 2,5 erreichten und zudem alle „versorgt“ sind. Im Herbst werden 24 Schüler eine Ausbildungsstelle antreten. Der große Renner in diesem Jahr waren die Berufe des Werkzeugmachers und des KFZ-Mechatronikers. Zudem entschieden sich die Schüler für die ebenfalls anspruchsvollen Berufe des Industriemechanikers, Elektronikers, Altenpflegers, Zimmermanns oder Metzgers. Alle anderen Schüler beider Klassen werden weiterführende Schulen in Laupheim, Biberach oder Ulm besuchen.

Den Höhepunkt des Abends bildete die Verleihung der Abschlusszeugnisse durch den Schulleiter Anton Laupheimer, natürlich mit dem vorgegebenen Abstand. Die tollen Leistungen der Entlassschüler spiegelten sich auch in den insgesamt 20 Auszeichnungen wider.

Einen Preis für sehr gute schulische Leistungen und vorbildliches Verhalten erhielt Sophia Eberle (Jahrgangsbeste mit einem Durchschnitt von 1,3). Weitere Preise gingen an Luisa Städele, Leonie Nieß, Aileen Fick, Katharina Kiefer, Mihail Tatarski und Alina Weinert.

Belobigungen gab es für Johannes Angele, Elia und Luca Bandinu, Pia Kuzmanovic, Charlotte Traub, Aman Arafa, Tamara Binder, Mohammad Wase Habibi, Timo Knoll, Liane Lugstädt, Alara Onay, Melissa Ott und Steffen Weißenberger.

Die Schule verlassen haben auch Lukas Bogenrieder, Elias Cikoglu, Albulena Dauti, Felix Eberle, Raphael Gaum, Yannis Knoll, David Laupheimer, Manuel Pinho Santos, Maria Radu, Yasemin Sahin, Ambolena Salihi, Chiara Schlau, Fatima Zivoli, Maria Andrej, Noah Baginski, Dominik Begambo, Angelina Blattner, Emanuel Hermann, Pascal Honold, Alireza Hosseini, Lea Joos, Julien Koch, Dustin Lamp, Eric Lerch, Darius Miething, Jan Türk und Ismael Werner.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen war es ein würdiger Abend und ein herzlicher Abschied, der sowohl den Schülerinnen und Schülern als auch den Eltern und Lehrern in sehr guter Erinnerung bleiben wird.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen