ZDF-Torwandschießen: Foto für Gauß mit Völler als Erinnerung

Lesedauer: 4 Min
Florian Gauß (vorn links) mit seinen Kumpels von der SG Mettenberg, die ihn zum ZDF-Sportstudio nach Mainz begleiteten, und (3.
Florian Gauß (vorn links) mit seinen Kumpels von der SG Mettenberg, die ihn zum ZDF-Sportstudio nach Mainz begleiteten, und (3. von links) Rudi Völler. (Foto: Privat)
Von

Zwei Tore hatte sich Florian Gauß von der SG Mettenberg fürs Torwandschießen im Aktuellen Sportstudio des ZDF vorgenommen, am Ende sind es null gewesen. „Leider“, sagt der Stürmer des Tabellen-13. der Fußball-Kreisliga A II. Unmittelbar danach sei er schon enttäuscht gewesen, im Lauf des Sonntags dann aber nicht mehr. „Es war einfach eine coole Erfahrung, das hat schon gepasst.“

Am Sonntag kurz nach 0.30 Uhr war es soweit: Sportstudio-Moderator Jochen Breyer begrüßte den 21-jährigen Mettenberger zum Torwandschießen gegen Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler. Bevor es losging, wurde noch sein Tor per Fallrückzieher, das 2:1 für die SG Mettenberg im Relegationsspiel zur Fußball-Kreisliga A gegen die SF Schwendi II (Endstand: 3:2 für die SGM) im Juni vergangenen Jahres, eingespielt. Mit diesem hatte der 21-Jährige die Best-of-Wahl 2017 des Internetportals „FuPa Hartplatzhelden“ gewonnen und sich fürs ZDF-Torwandschießen qualifiziert. Für seinen Treffer gab es großen Applaus vom Publikum. „Das war ein super Gefühl“, so Florian Gauß rückblickend, der in der Sendung dann auch noch von Rudi Völler für den Treffer gelobt wurde. „Er hat mir gesagt, dass es ein super Tor gewesen ist. Das hat mich sehr gefreut. Es ist eine große Ehre, so etwas von so einem großen Fußballer zu hören“, erzählt der Mettenberger.

Rudi Völler, seines Zeichens früherer Nationalspieler (90 Länderspiele/47 Tore) und Weltmeister von 1990, eröffnete das Torwandschießen – keiner seiner drei Versuche unten war ein Treffer. Dann war Florian Gauß dran. Seine ersten zwei Versuche gingen klar vorbei. Beim dritten fehlte das Quäntchen Glück, der Ball verfehlte knapp sein Ziel.

Anschließend war wieder Rudi Völler an der Reihe, der einst auch schon fünfmal an der Torwand erfolgreich gewesen war. Diesmal traf er einmal oben, was Florian Gauß danach verwehrt blieb, wodurch Völler den Vergleich mit 1:0 gewann. „Ich war schon sehr nervös. Beim Warmschießen vor der Sendung hatte ich immer ein-, zweimal getroffen“, so der Mettenberger. „Da hatte ich aber auch nicht so den Druck, weil keine Kameras, kein Publikum dabei waren. Das war später schon um einiges anders.“

Den Auftritt im Sportstudio, seinen ersten Fernsehauftritt überhaupt, werde er trotz des verpassten Siegs im Torwandschießen in guter Erinnerung behalten, so Florian Gauß. Wohl auch wegen der halben Stunde vor der Sendung, in der er und seine fünf Kumpels die ihn nach Mainz begleiteten, Zeit hatten, mit Rudi Völler zu reden. „Er ist ein sehr symphatischer und netter Mann. Wir haben über das Leverkusen-Spiel, seine Karriere, seine Auftritte beim Sportstudio geredet, aber auch darüber, was gerade bei uns so läuft im Verein“, sagt der 21-jährige SGM-Stürmer, der sich neben einem Autogramm auch ein gemeinsames Foto mit Rudi Völler und seinen SGM-Kumpels sicherte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen