Maselheim will 190 000 Euro in Straßensanierung investieren

Lesedauer: 5 Min
 Dieser Abschnitt der Laupertshauserstraße soll saniert werden.
Dieser Abschnitt der Laupertshauserstraße soll saniert werden. (Foto: Birgit van Laak)

Der Maselheimer Gemeinderat hat grünes Licht für die Sanierung des Friedhofwegs in Laupertshausen, eines Abschnitts der Laupertshauser Straße in Maselheim und des Gemeindewegs zum Modellflugplatz in Äpfingen gegeben. Die Kosten summieren sich nach der Kalkulation des Ingenieurbüros RSI auf rund 190 000 Euro. Im Haushalt sind 200 000 Euro eingeplant.

Das Straßensanierungsprogramm der Gemeinde listet aktuell 35 Maßnahmen auf. Würden alle umgesetzt, müsste Maselheim 3,267 Millionen Euro aufbringen. Das zeigen die Zahlen, die Kämmerin Marion Bailer in der Sitzung vortrug. Im aktuellen Haushalt stehen indes nur 200 000 Euro für die Straßensanierung zur Verfügung. Die Verwaltung schlug dem Gemeinderat deshalb drei Projekte vor. „Sie erscheinen uns am dringlichsten“, sagte Bürgermeister Elmar Braun. Und das sind die drei:

Belagsarbeiten für 50 000 Euro stehen im Friedhofweg in Laupertshausen an. Während der Bauarbeiten an der Mettenberger Straße im vergangenen Jahr, hatte der Weg als Umleitungsstrecke gedient. Busse und Lastwagen seien durchgefahren, sagte Braun. „Das hat dem Belag voll den Rest gegeben.“

Ein Abschnitt der Laupertshauser Straße in Maselheim soll ebenfalls saniert werden. Mit 110 000 Euro handelt es sich um die größte der drei Maßnahmen. Saniert wird dabei der kleine Teil der Laupertshauser Straße, der am Ortseingang gegenüber der Mehrzweckhallenzufahrt nach rechts abzweigt. Dort stehen Belagsarbeiten und die Straßenbeleuchtung auf dem Programm. Außerdem soll die Druckluftspülstation an der Mehrzweckhalle an die Stromleitung angebunden werden. Druckluftspülstationen verhindern Ablagerungen und Fäulnisbildung im Kanal.

Rund 30 000 Euro sollen in den Gemeindeweg beim Modellflugplatz Äpfingen investiert werden. Dieser Weg zweigt hinter den Kieswerken von der Landesstraße 266 Richtung Schemmerhofen ab. Geplant ist, Setzungen zu beseitigen und den Belag zu sanieren.

Der Gemeinderat sprach sich einstimmig für die drei Sanierungsmaßnahmen aus. Thomas Glutsch hakte an der Stelle nach, wie es mit einem Sanierungsprojekt aus dem vergangenen Jahr weitergeht. „Die Hintere Straße in Äpfingen war lange gesperrt, es bewegte sich wenig“, sagte er. Im Winter seien die Arbeiten eingestellt worden. Es gebe erhöhte Schächte und Schilder, die umfallen würden, schilderte er die Situation. „Es passiert nichts, aber es handelt sich um eine zentrale Straße mitten im Ort“, kritisierte Glutsch.

Kälte verhindert Belagsarbeiten

Die Arbeiten hätten sich verzögert, antwortete Ingenieur Günther Schmid vom Büro RSI. Es seien zusätzliche Aufgaben hinzu gekommen, unter anderem die Erneuerung der Wasserleitung und eine umfangreichere Beleuchtung. Ziel für 2018 sei gewesen, den Belag noch aufzubringen, aber das sei witterungsbedingt nicht mehr möglich gewesen. „Straßendeckenbau wird wegen der Kälte vor April nicht empfohlen“, erläuterte Schmid. Die Firma wolle das Ganze aber vor Ostern angehen.

Das gleiche Thema habe man in der Mettenberger Straße in Laupertshausen, ergänzte Bürgermeister Braun. Die Straße war 2018 umfangreich saniert und vor Weihnachten für den Verkehr wieder geöffnet worden. Noch fehlt aber der Feinbelag. Dafür sei es zu kalt gewesen, sagte Braun. Sobald es möglich sei, wolle die Firma den Belag aufbringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen