Heggbach feiert den Schützenauftakt

Lesedauer: 4 Min
 Zahlreiche Gruppen in historischen Gewänden waren beim Schützenauftakt in Heggbach dabei.
Zahlreiche Gruppen in historischen Gewänden waren beim Schützenauftakt in Heggbach dabei. (Foto: Jürgen Emmenlauer)
Schwäbische Zeitung

Der Kleine Schützenauftakt in Heggbach erwies sich erneut als Fest der Freude. Spürbar waren die Vorfreude auf das Biberacher Schützenfest und die gelebte Inklusion. Bilderbuchwetter, fröhliche Menschen auf dem Heggbacher Marktplatz, Begegnungen auf Augenhöhe. Der Kleine Schützenauftakt war ein Fest der Freude. Rund 200 Instrumentalisten, mit dabei die Heggbacher Trommlergruppe und die Müllergruppe mit ihren historischen Gewändern, marschierten unter Beifall von Bewohnern, Mitarbeitern und vielen anderen Gästen in die „Heggbacher Stube“ ein.

Renate Weingärtner als Leiterin des Heggbacher Wohnverbundes der St. Elisabeth-Stiftung hieß die bunt gemischte Schar aus Musikanten, anderen Akteuren und Publikum willkommen: „Das ist wieder ein beeindruckendes Bild bei diesem Fest der Freude. Und für uns Heggbacher immer ein ganz besonderer Höhepunkt im Jahreskalender.“ Herzlich begrüßte Renate Weingärtner die Abordnung der Schützendirektion Biberach, die das wunderbare Kleinod über Jahrzehnte pflege. Aus den eigenen Reihen nannte sie Angela Gschwender als Motor des Kleinen Schützenauftakts durch den Kontakt zur Schützendirektion. Zudem habe die langjährige Mitarbeiterin des Heggbacher Wohnverbunds, die im kommenden Frühjahr nach über 40 Jahren ihren Ruhestand antritt, die Teilnahme der Müllergruppe bei den Schützenfest-Umzügen organisiert.

Renate Weingärtner griff eine zweite teilnehmende Gruppe beim Biberacher Schützenfest heraus: die Trommlergruppe, die nun seit zehn Jahren besteht. Seitens der Schützendirektion erhielten Christine Paul, Eugen Heudorfer, Kevin Seitz und Arnfried Oehme für fünf Jahre Mitgliedschaft in der Trommlergruppe Ehrennadeln. Rainer Fuchs, Vorsitzender der Schützendirektion, präsentierte sich in bester Feststimmung. „Hallo Heggbach“, begann er seine Ansprach. Wie er betonte, sei das Schützenfest weit mehr als ein reines Fest, vielmehr ein Gemütszustand. „Die Fest- und Lebensfreude in der Gemeinschaft mit anderen zu erleben, eine glückliche Zeit zu haben und dieses schöne Gefühl mit anderen zu teilen, das ist unser Schützenfest.“

Über den Tellerrand schauen

Er lobte die Verantwortlichen und Betreuer von Heggbach. „Sie geben den Ihnen anvertrauten Menschen Halt und jedem einzelnen die Chance, sein Leben mit einem Höchstmaß an Selbstbestimmung zu leben.“ Das Biberacher Schützenfest schließe auch diese Menschen ein. Der Besuch in Heggbach schärfe stets den Blick und helfe, über den Tellerrand hinauszuschauen. „Der Kleine Schützenauftakt ist für uns keine Pflichtveranstaltung, sondern eine wahre Herzensangelegenheit“, sagte er.

Rainer Fuchs gratulierte der Trommlergruppe zum zehnjährigen Bestehen und lud die Musikgruppe am Schützensamstag, 20. Juli, zum Ständchen im Innenhof des städtischen Museums im Alten Spital ein. Umrahmt von schwungvollen Klängen, die den Heggbacher Marktplatz zum Klingen und ins Schwingen brachten, wurde gemeinsam das Schützenfestlied angestimmt. Beim Umtrunk fanden danach herzliche Begegnungen auf Augenhöhe statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen