"Todesanzeigen" in der Laupheimer Innenstadt sorgen für Diskussionen

Todesanzeigen in der Laupheimer Innenstadt sorgen für Diskussionen
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
"Todesanzeigen" in der Laupheimer Innenstadt sorgen für Diskussionen (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Unbekannte haben am frühen Samstagmorgen rätselhafte Trauertafeln in die Eingänge vieler Laupheimer Geschäfte gestellt.

Unbekannte haben am frühen Samstagmorgen rätselhafte Trauertafeln in die Eingänge vieler Laupheimer Geschäfte gestellt. Verziert mit Grabkerzen, schwarzen Schleifen und Blumen sollten sie den „Verlierern der Coronamaßnahmen“ gelten, wie der Text der Anzeige erklärt. Ein ziemlicher Schreck für so manchen Einzelhändler, der wenige Stunden später sein Geschäft aufschließen wollte. Denn wer für die Aktion verantwortlich ist, bleibt zunächst unklar.

Eine Umfrage in der Laupheimer Innenstadt sowie ein Blick in die sozialen Netzwerke zeigen: Die Reaktionen auf die anonyme Aktion fallen sehr unterschiedlich aus. Während die einen positiv hervorheben, dass mit der Aktion auf die schwierige Situation der Einzelhändler aufmerksam gemacht werde, empfinden andere den Vergleich wirtschaftlicher Existenzen mit dem Tod eines Menschen angesichts der hohen Zahlen an Corona-Toten als geschmacklos und unpassend.

Letztere Ansicht teilt auch Harry Remane, der in der Laupheimer Innenstadt ein Sportgeschäft besitzt. Als Geschäftsinhaber und Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Laupheim“ kritisierte er außerdem, dass die Initiatoren die Aktion nicht mit den Händlern abgesprochen haben. Die Polizei Ulm hat derweil einen 41-jährigen Mann ermittelt, der die „Traueranzeigen“ als Kritik an den geltenden Corona-Verordnungen aufgestellt haben soll. Eine Strafe droht dem Mann bisher nicht, denn durch das Aufstellen der Tafel sei nichts beschädigt worden.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

BaWü-Check: Dieses Zeugnis stellen die Menschen im Südwesten der Landesregierung aus

Ob Digitalisierung, Effizienz der Behörden oder Management der Regierung: Bei den Fragen im BaWü-Check, der gemeinsamen Umfrage der Tageszeitungen in Baden-Württemberg, stellten die Bürger ihre Probleme im Umgang mit der Pandemie in den Vordergrund.

Zwar bewerten sie die Arbeit der Landesregierung noch positiv – aber die Zustimmung sinkt. Untersuchungen auf Bundesebene zeigen ein ähnliches Bild. Die Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung in der Corona-Pandemie nimmt nach weiteren Umfragen weiter zu.