Zwei Vereine mit vielen Gemeinsamkeiten

Lesedauer: 4 Min
 Hans Braunger dankte Anna Romer für ihre langjährige Tätigkeit als stellvertretende Geschäftsführerin.
Hans Braunger dankte Anna Romer für ihre langjährige Tätigkeit als stellvertretende Geschäftsführerin. (Foto: Eva-Maria Gaum)

Es ist ein guter alter Brauch, dass der Pferdeversicherungsverein Laupheim und der Pferdezuchtverein Laupheim im Drei-Jahres-Rhythmus zur gemeinsamen Mitgliederversammlung laden. Der gemeinsame Nenner ist das Pferd, dennoch sind die Größenunterschiede der beiden Vereine enorm. Im Pferdeversicherungsverein Laupheim sind aktuell 185 Mitglieder und 316 Pferde versichert, der Pferdezuchtverein Laupheim, dessen Einzugsgebiet auch wesentlich kleiner ist, hat derzeit 36 Mitglieder mit 29 Stuten.

Die ersten Januarwochen sind für die Schaukommission des Pferdeversicherungsvereins immer voll ausgebucht: An vier Samstagen werden alle versicherten Pferde in Augenschein genommen. Für die Besitzer besteht die Möglichkeit, Versicherungssummen zu erhöhen oder weitere Pferde aufnehmen zu lassen. Natürlich werden auch neue Mitglieder aufgenommen oder Wünsche und Anregungen der Pferdebesitzer erfasst: So zum Beispiel das erweiterte Angebot im Fohlentarif, der ab sofort eine Wahlmöglichkeit in der Versicherungssumme 1600 Euro mit einer Versicherungsprämie von zwei Prozent oder 2100 Euro bei einer Versicherungsprämie von vier Prozent bietet.

In seiner Begrüßungsrede gab der Vorsitzende des Pferdeversicherungsvereins, Hans Braunger, eine sehr detaillierte Übersicht über die zahlenmäßige Entwicklung des Vereins. Knapp 50 Prozent der versicherten Pferde sind zwischen 11 und 20 Jahre alt. 2018 gab es 14 Versicherungsfälle mit einer Versicherungssumme von 25 100 Euro, das Durchschnittsalter der Pferde ist in diesen Fällen über die Jahre erfreulicherweise angestiegen und beträgt aktuell 22,6 Jahre. Das Hauptaugenmerk für den Geschäftsführer Hubert Rapp liegt im erfolgreichen Wirtschaften des Vereins. Anhand des Kostendeckungsfaktors erläuterte er die solide Finanzstruktur. Franz Schadel nahm die Entlastung vor. Sein Dank galt Hubert Rapp als Geschäftsführer: „Er ist unersetzlich.“

Einstimmig war die Wiederwahl des Gremiums: Vorsitzender: Hans Braunger. Stellvertretender Vorsitzender: Elmar Ege. Vorstandschaft: Franz Schadel, Max Kerler, Vinzenz Leichtle, Erwin Gerster und Florian Bochtler.

Zahlreiche Züchtererfolge

Klein, aber oho, mag man beim Pferdezuchtverein Laupheim sagen: Josef Hänle, Franz Schadel, Birgit Frank und die Zuchtgemeinschaft Annette und Elmar Ege stellten Gold- und/oder Siegerfohlen auf den Fohlenschauen des Landes. FBW Rainman aus der Zucht von Franz Schadel gewann eine Gold- und eine Silbermedaille bei den Paralympics 2016 in Rio. Der Jungzüchter Niklas Maier wurde mit dem baden-württembergischen Jungzüchterteam 2017 Weltmeister in Kanada. Die Stute Lisett von Likoto xx im Besitz von Franz Schadel und die Stute Zoey Brooks von Zalando im Besitz von Joachim Giersch wurden 2018 zudem mit dem begehrten Titel „Staatsprämienstute“ ausgezeichnet.

Peter-Paul Bochtler nahm nach der Vorstellung der Vermögenslage durch Hubert Rapp die Entlastung beim Pferdezuchtverein vor und meinte auch mit Blick auf den jährlichen Kaltblutmarkt: „Es ist doch allerhand was zu machen.“

Bei den Wahlen wurde das bisherige Gremium im Amt bestätigt: Vorsitzender: Elmar Ege. Stellvertreter: Franz Semler. Gremium: Franz Schadel, Susanne Stöferle, Vinzenz Leichtle und Robert Denzel.

Anna Romer, die seit mehr als drei Jahrzehnten das Amt der stellvertretenden Geschäftsführerin inne hatte, wurde mit einem großen Dankeschön verabschiedet. Ihre Nachfolge wird Fabian Rapp antreten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen