Zufriedene Volleyballerinnen in Laupheim

Lesedauer: 5 Min
 Das Bild zeigt Gerta Krasniqi, Elvira Wegelin, Elisa Traub, Pia Scheppach, Eva Bauer, Rosanna Willer, Lena Kühner.
Das Bild zeigt Gerta Krasniqi, Elvira Wegelin, Elisa Traub, Pia Scheppach, Eva Bauer, Rosanna Willer, Lena Kühner. (Foto: Junginger)
Wolfgang Junginger

Die Laupheimer Jugendvolleyballerinnen haben am Wochenende viel Zählbares von ihren Spieltagen mit nach Hause gebracht. Die U20-Mädchen spielten in der Bezirksstaffel daheim und gewannen beide Spiele. Gegen den SSV Ulm starteten sie stark. Über eine stabile Annahme konnte das Zuspiel seine Angreiferinnen gut in Szene setzen. Diese verwandelten die meisten Bälle, sodass der erste Satz schnell mit 25:12 an Laupheim ging. Auch im zweiten Durchgang ließen die Laupheimerinnen nicht nach. Zwar fand nun auch Ulm besser ins Spiel, doch Laupheim wusste sich erneut zu steigern und gewann mit 25:20.

Im zweiten Spiel gegen Unterkirchberg tat sich das TSV-Team zunächst etwas schwerer und gab den ersten Satz ab. Erst in Satz zwei zeigten die Laupheimerinnen ihr ganzes Können und glichen aus. Im Tiebreak lagen sie schon mit 2:10 zurück, setzten sich mit einer wahnsinnigen Energieleistung am Ende aber doch mit 15:12. Damit steht der TSV auf dem zweiten Platz der Bezirksstaffel.

Die U18-Mädchen spielten in der Leistungsstaffel gegen Tübingen, Ochsenhausen und Friedrichshafen. Die Laupheimerinnen waren am ersten Spieltag noch sieglos geblieben. Gegen Tübingen ging es bis 17:17 eng zu, in der Entscheidungsphase nutzten der TSV seine Stärken in Aufschlag und Angriff zur 1:0-Satzführung. Auch im zweiten Satz war es eine enge Begegnung auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende und damit dem erstes Sieg für Laupheim. Diesen Schwung nahmen die Laupheimerinnen mit ins zweite Spiel gegen die hoch favorisierten und ungeschlagenen Ochsenhauserinnen. Der TSV verkauften sich zwar teuer, musste sich aber klar geschlagen geben. Gegen Friedrichshafen lief es wieder besser: Mit fehlerarmem Spiel gewannen die TSV’lerinnen den ersten Satz mit 25:13 vielleicht ein bisschen zu hoch. Friedrichshafen glich zum 1:1 aus. Im Tiebreak kratzten die Laupheimerinnen alle Energiereserven zusammen und rangen die Häflerinnen mit 15:8 nieder. Damit rückt Laupheim auf den vierten Tabellenplatz vor.

Die U14-Mädchen kämpften am Samstag um die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften. In der Gruppenphase spielten sie zunächst gegen Friedrichshafen 3, gegen die sie deutlich mit 2:0 gewannen. Gegen Ulm erreichten sie ein 1:1 und gegen Horgenzell fanden sie zu selten zu ihrem Spiel und verloren mit 0:2. Damit belegten sie den zweiten Platz und zogen ins Halbfinale ein. Hier wartete mit dem VfB Friedrichshafen 1 einer der großen Turnierfavoriten. Gegen eindrucksvoll aufspielende Häflerinnen hielten die Laupheimerinnen nach Kräften dagegen, unterlagen aber doch.

So trafen sie im Spiel um Platz 3 erneut auf Horgenzell. Die Laupheimerinnen hatten viele Körner gelassen und unterlagen 0:2. Doch die Freude war trotzdem groß: Der vierte Platz reichte für die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften in zwei Wochen. Trainerin Olga Hoffmann ist zuversichtlich, dass sich die Mannschaft bis zur Bezirksendrunde nochmals steigern wird.

Die U12-Mädchen bestritten am Sonntag die ersten vier Spiele der Saison. Die erfahreneren Spielerinnen unterstützen die neuen und so reichte es am Ende zu einem Sieg und einem Unentschieden aus vier Spielen. Die Mädchen waren motiviert und sammelten wertvolle Spielerfahrungen. In den nächsten Wochen soll daran im Training angeknüpft werden, sodass die Laupheimer Nachwuchsspielerinnen den nächsten Schritt machen können.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen