Wie man Amtsgeschäfte auf Schwäbisch führt

Lesedauer: 3 Min
 Wortgewandt, auch auf Schwäbisch: Ivo Gönner spricht in der Kreissparkasse.
Wortgewandt, auch auf Schwäbisch: Ivo Gönner spricht in der Kreissparkasse. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Wer vom Rathaus kommt, ist bekanntlich klüger – was im Idealfall auch auf die Person des Bürgermeisters zurückzuführen ist. So gesehen verspricht der Schwäbische Dialektabend bei der Kreissparkasse in Laupheim am Dienstag, 12. Februar, einen „granadamäßigen“ Erkenntnisgewinn. Schließlich ist der Referent Ivo Gönner, der langjährige Oberbürgermeister von Ulm. Aufgrund des überaus großen Interesses wiederholt er seinen Vortrag vom Oktober in der Kreissparkasse. Beginn ist um 19 Uhr.

Ivo Gönner stand insgesamt 26 Jahre an der Spitze der Ulmer Stadtverwaltung. Seit Februar 2016 ist er als OB im Ruhestand und arbeitet wieder als Jurist in einer Ulmer Anwaltskanzlei. Der gebürtige Laupheimer hat aus seiner Herkunft nie ein Hehl gemacht. Für ihn war Schwäbisch ein probates Mittel, um auch auf dem politischen Parkett heikle Situationen zu entspannen und komplexe Sachverhalte allgemein verständlich auszudrücken. Diese sozusagen amtlichen Feststellungen wird Ivo Gönner bei seinem Auftritt in der Kreissparkasse erläutern – garniert mit vielen Anekdoten aus seinem politischen Leben und den prägenden dialektischen Einflüssen seiner Kinder- und Jugendzeit.

Mitveranstalter des Abends in der Kreissparkasse ist der Förderverein „Schwäbischer Dialekt“, für den sich auch Ivo Gönner ehrenamtlich engagiert. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Dialekt zu erhalten und die Verwendung der Mundart in den unterschiedlichsten Bereichen zu fördern.

Kostenfreie Eintrittskarten für den Schwäbischen Dialektabend gibt es an der Infotheke der Kreissparkasse, Mittelstraße 19.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen