Wandel an der Friedrich-Uhlmann-Schule zur Gemeinschaftsschule ist komplett

Lesedauer: 5 Min
Ein Geschenk der Mathematiklehrerin Christina Yildizkaya: Sie hat Fotos ihrer Schülerinnen und Schüler mit einer speziellen App
Ein Geschenk der Mathematiklehrerin Christina Yildizkaya: Sie hat Fotos ihrer Schülerinnen und Schüler mit einer speziellen App abgepaust. (Foto: Fotos (3): privat)
Schwäbische Zeitung

Die Abschlussfeiern mit festlicher Übergabe der Abschlusszeugnisse der Lerngruppen 9, die als erste Gemeinschaftsschulklassen ihren Hauptschulabschluss machten, und der letzten Werkrealschulklasse der Friedrich-Uhlmann-Schule sind ganz im Zeichen von Corona gestanden.

Die Vorgaben ließen zunächst nur eine Zeugnisübergabe in der Schule zu. Daraufhin hatten die Elternbei-räte die Idee, eine private Feier zu veranstalten, zu der die Lehrer und der Schulleiter als Redner und Gäste eingeladen wurden. Hierfür hatte der Schulleiter Andreas Trögele ein offenes Ohr; er unterstützte die Eltern dabei, ein Hygienekonzept zu entwickeln. Doch die Vorgaben des Kultusministeriums wurden nochmals korrigiert und es war dann doch möglich, eine festliche Übergabe zu vollziehen.

Unter dem Motto „Ihr seid mit Abstand die Besten“ begann die Zeugnisübergabe an die Lerngruppe 9a. Die Klassensprecher Melanie Schäfer und Yasin Krasniqi begrüßten die Gäste, für die im Rondell mit dem nötigen Abstand auf dem Schulhof gestuhlt war, und erläuterten, welche Hindernisse sie überwinden mussten, um den Abschluss zu erlangen. In seiner Festrede hob Andreas Trögele den Wechsel in der Klassenleitung zum Halbjahr hervor und den damit verbundenen Wegfall von Kontinuität.

Das Coronavirus sorgte dann dafür, dass die Jugendlichen kurz vor der Prüfung nochmals ins „Straucheln“ zu geraten drohten, aber das kurz vorher eingesetzte Team mit Jessica Lohner und Dorothee Xeller gab in dieser Zeit die nötige Kontinuität, damit die Schüler ihr Ziel, einen guten Hauptschulabschluss zu machen, erreichen konnten. Besonders stolz war Andreas Trögele, dass es alle Schüler der Lerngruppe geschafft haben und es zwei Belobigungen (Notendurchschnitt besser als 2,5) und einen Preis (besser als 2,0) gab. Im Anschluss wurden Getränke gereicht und die Festgäste konnten über die vergangene Zeit und die Turbulenzen sinnieren. Der Gesamtnotendurchschnitt der Lerngruppe beträgt 2,9.

Die Lerngruppe 9b traf sich zur Zeugnisübergabe im Mehrzweckraum. Der Klassenlehrer, Lothar Scheffold, ermahnte die Jugendlichen dazu, nun im wahren Leben auch zu beweisen, dass sie den Abschluss verdient haben, und wünschte ihnen viel Glück auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Er verteilte unter sichtlichen Emotionen Geschenke an seine „Kinder“.

Rektor Trögele blickte auf seine persönliche Lerngruppenleitung in dieser Lerngruppe im Jahrgang 5 bis 7 zurück. In der Zeit, als die Friedrich-Uhlmann-Schule im Aufbau zur Gemeinschaftsschule begriffen war, lag es ihm am Herzen, Verantwortung für eine der ersten Lerngruppen im Haus zu übernehmen. Es gab eine Belobigung und einen Preis in dieser Klasse. Der Gesamtnotendurchschnitt beträgt 3,4.

Die dritte festliche Zeugnisübergabe war in der Mensa und auf dem Schulhof. Andreas Trögele betonte, dass die „letzte“ Werkrealschulklasse nun endgültig die Schule verlasse, damit sei der Entwicklungsprozess der Friedrich-Uhlmann-Schule zur reinen Gemeinschaftsschule abgeschlossen. Von jetzt an gebe es im Haus nur noch den Hauptschul- und den Realschulabschluss. Gewünscht hätte sich Trögele, dass dies gebührend gefeiert wird – die Schulschließung wegen Corona durchkreuzte diesen Plan. Nichtsdestotrotz stünden den Jugendlichen nun alle Wege offen mit ihrem Werkrealschulabschluss.

Mit einem weinenden Auge verabschiedete Sandra Thaler ihre Klasse, die sie gemeinsam mit Christina Yildizkaya seit der fünften Klasse als Klassenlehrerin betreute. Die Abschlussfahrt nach London vergangenes Jahr krönte den gemeinsamen Weg. Der Elternbeiratsvorsitzende Stefan Hersener betonte, dass nun auch seine Ära an der Schule zu Ende gehe. Er blicke auf tolle zehn Jahre in diesem Amt zurück, laut Andreas Trögele hat er diese Zeit an der Schule auch bedeutend geprägt. Die Feier nach der Zeugnisverleihung wurde gekrönt durch ein Fingerfood-Buffet und Getränke. Der Notendurchschnitt der Klasse beträgt 3,0. Es gab zwei Belobigungen und einen Preis.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade