Vom 1. Mai an ist Spyros Rantos am Ball

Redaktionsleiter

„Spielerwechsel“ in der öffentlichen Vereinsgaststätte des FV Olympia Laupheim: Vom 1. Mai an kümmert sich Spyros Rantos um die Gäste.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Das Wasser stand hoch in den Straßen.

Kurzes, aber heftiges Unwetter über Friedrichshafen und Oberteuringen

Ein kurzes, aber heftiges Unwetter ist am Mittwochabend über Friedrichshafen hinweg gefegt. Auf den Straßen konnten die Dohlen das Wasser teils nicht mehr aufnehmen. Autos fuhren stellenweise durch wadentief stehende Miniaturteiche.

So mancher Fahrer hielt am Straßenrand, weil die Scheibenwischer des Regenwassers nicht mehr Herr wurde. Nach zehn Minuten war der heftige Guss jedoch vorüber. Zu großen Schäden kann es aber offenbar nicht.

Mehr Themen