Unglückliche Niederlage zum Saisonstart

Lesedauer: 4 Min

Rückkehrer Roland Kroll zeigte sich kampfstark und führte den HRW mit guten Zuspielen an. Dennoch verlor Laupheim gegen Heining
Rückkehrer Roland Kroll zeigte sich kampfstark und führte den HRW mit guten Zuspielen an. Dennoch verlor Laupheim gegen Heiningen. (Foto: Volker Strohmaier)

HRW Laupheim – TSV Heiningen 24:25 (11:11). HRW: Krämer, Federle - Yigin (4), Kroll (4/3), Pohl (4), Durakovic (3), Anderson (2), Nief (2), Geiß (2), Zodel (2), Remane (1), Müller, Hafner, Amann.

Unglücklich mit 24:25 (11:11) hat der HRW Laupheim sein erstes Saisonspiel in der Handball-Württembergliga zu Hause gegen den TSV Heiningen verloren. „Trotz der Niederlage bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, weil wir das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen hatten", bilanzierte HRW-Trainer Mihut Pancu. „Nur 25 Gegentore gegen ein Team mit so starken Shootern ist erfreulich.“

Gleich von Beginn an entwickelte sich ein intensives und umkämpftes Spiel. Die Rot-Weißen kamen in der Anfangsphase nicht mit der offensiven 3-2-1-Abwehr des Gegners zurecht. In der Folge gab es einige technische Fehler aufseiten des HRW, die den eigenen Spielaufbau hemmten und die Heininger immer wieder zu Tempogegenstößen einluden. „In dieser Phase haben wir gesehen, dass wir im Angriff noch am Timing zwischen den Spielern arbeiten müssen“, analysierte der HRW-Coach Mihut Pancu. So zogen die Gäste auf 8:5 davon, woraufhin Pancu in einer Auszeit die Mankos ansprach. Das fruchtete sofort: Die Rot-Weißen holten Tor um Tor auf und gingen mit einem 11:11-Unentschieden in die Halbzeitpause. Großen Anteil an dieser Aufholjagd hatte der zur Auszeit eingewechselte Torwart Fabian Federle, der ein ums andere Mal sensationelle Paraden zeigte.

Nach dem Seitenwechsel hatte die Partie ein besseres Niveau, die Entscheidung über Sieg oder Niederlage blieb aber weiter hart umkämpft. Bis zur 54. Minute wechselte die Führung immer wieder, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Dabei führte Rückkehrer Roland Kroll sein Team kampfstark und mit guten Zuspielen an. Davon profitierte besonders auch Kreisläufer Hüseyin Yigin, der mit einer Quote von 100 Prozent seine Chancen sehenswert nutzte. In der Folge schwächte sich Laupheim allerdings durch zwei Zwei-Minuten-Strafen selbst: Die 22:21-Führung der Rot-Weißen drehten die Heininger ihrerseits zu einer Zwei-Tore-Führung. Ein verworfener Siebenmeter tat den Laupheimern in dieser Phase besonders weh. Trotz der lautstarken Unterstützung der rund 500 Fans schafften die Laupheimer anschließend lediglich den Anschlusstreffer. Den letzten Versuch beim Stand von 24:25 hielt der starke Heininger Torwart.

„Das war ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben am Schluss aus meiner Sicht verdient gewonnen“, resümierte Heiningens Trainer Marcus Graf. „Schließlich kamen wir in der Schlussphase deutlich leichter zu Toren.“ HRW-Trainer Mihut Pancu sah die Niederlage dagegen als eher unglücklich an: „Ein Unentschieden hätten wir uns heute sicher verdient gehabt. Aber auf unserer Leistung können wir gut aufbauen.“

HRW Laupheim – TSV Heiningen 24:25 (11:11). HRW: Krämer, Federle - Yigin (4), Kroll (4/3), Pohl (4), Durakovic (3), Anderson (2), Nief (2), Geiß (2), Zodel (2), Remane (1), Müller, Hafner, Amann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen