Ulmer Straße: Stadt tauscht Wasserleitung aus

Lesedauer: 3 Min

Kein Durchkommen mehr in der Ulmer Straße: Erst muss die Fahrbahn wieder sicher sein.
Kein Durchkommen mehr in der Ulmer Straße: Erst muss die Fahrbahn wieder sicher sein. (Foto: Reiner Schick)
Redaktionsleiter

„Wir haben Glück im Unglück gehabt“, sagt OB Gerold Rechle. Am 2. Juli brach in der Ulmer Straße die Fahrbahndecke unter einem Auto ein; ein etwa zwei Quadratmeter großes, bis zu einem Meter tiefes Loch tat sich auf. Die junge Frau am Steuer, im sechsten Monat schwanger, erlitt eine Rippen- und Bauchprellung.

Die Ursache für das Absacken des Asphalts war schnell gefunden: Nach einem Wasserrohrbruch war die Ulmer Straße unterspült worden.

Das Ausmaß des Schadens im Untergrund sei „leider nennenswert“, berichtete Gerold Rechle am Montag dem Bau- und Umweltausschuss des Gemeinderats. Die Stadt sieht sich gezwungen, die Wasserleitung im Abschnitt zwischen der Gartenstraße und der König-Wilhelm-Straße sofort auszutauschen.

Die Anfang Juli begonnene Erneuerung der Fahrbahndecke in der Ulmer Straße kann ob des Malheurs nicht wie vorgesehen vonstatten gehen. Das Zeitfenster dafür war ohnehin schmal: Im September beginnt die Elektrifizierung der Südbahn, dann pulst Schienenersatzverkehr durch die innerstädtische Hauptverkehrsader. Im Bereich zwischen der König-Wilhelm- und der Kapellenstraße werde die Ulmer Straße deshalb erst 2019 einen neuen Fahrbahnbelag erhalten, kündigte Gunter Ast vom Baudezernat an. „Vorher wird auch dort die Wasserleitung ausgetauscht.“ Ob dies zwischen Kaufland und Gartenstraße ebenfalls erforderlich ist, werde untersucht.

Ein Gutachter hat im Auftrag der Stadt geprüft, ob es Sinn macht, Radfahrschutzstreifen in der Ulmer Straße anzubringen. Diese dürfen von Kraftfahrzeugen bei Begegnungsverkehr überfahren werden und wären, so der Experte, keine optimale Lösung. Besser wäre es, nach der Straßensanierung einseitig einen vollwertigen Radfahrstreifen einzurichten. „Das wäre der Lückenschluss zwischen Kaufland und Aldi“, begrüßte Stadträtin Martina Miller (SPD) diesen Vorschlag. „Unsere Zielsetzung ist und bleibt, dass wir einen guten Radweg realisieren können“, bekräftigte der Oberbürgermeister.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen