U20-Volleyballer ohne Satzverlust

Lesedauer: 4 Min
 Die Laupheimer U20-Volleyballer mit Jonas Tissen, Oliver Mößlang, Jakob Junginger, Marvin Yigit, Sven Ahcin, Noah Bloching und
Die Laupheimer U20-Volleyballer mit Jonas Tissen, Oliver Mößlang, Jakob Junginger, Marvin Yigit, Sven Ahcin, Noah Bloching und Hannes Junginger haben die nächste Runde im württembergischen Jugendpokalwettbewerb erreicht. (Foto: Walter Junginger)
wju

Die Laupheimer U20-Volleyballteams haben am Samstag den ersten Spieltag im Württembergischen Jugendpokal bestritten. Dabei blieben die Jungs unbesiegt. Die Mädchen belegten ersatzgeschwächt Platz vier. Die U15-Midi-Mannschaften kämpften an ihrem ersten Spieltag gleich mit zwei Mannschaften um Siege.

Die U20-Jungs spielten im Jugendpokal gegen Reutlingen, Eningen, Wernau und die SG Volley Neckar-Teck. In allen Spielen blieben die TSVler ohne Satzverlust. Stets ergab sich ein ähnliches Bild: Im ersten Satz zogen die Laupheimer konzentriert ihr Spiel durch. Mit druckvollen Aufschlägen erschwerten sie den gegnerischen Spielaufbau und erspielten sich relativ schnell eine komfortable Führung. Nach dem meist klar gewonnenen ersten Satz ließen die TSVler ihre Gegner im zweiten Durchgang wieder ins Spiel kommen und mussten selbst einen Gang hochschalten. Doch auch in engen Situationen behielten sie die Nerven und punkteten zuverlässig durch ein abgeklärtes Angriffsspiel. Dieses war letztendlich auch der Garant für den Turniersieg und den Einzug in die nächste Runde im Pokalwettbewerb.

TSVlerinnen scheiden aus

Die Mädchen spielten in Ochsenhausen im Modus Jeder-gegen-Jeden gegen Teams aus Ochsenhausen, Kressbronn, Eglofs und Ennetach. Da die TSVlerinnen ersatzgeschwächt ins Turnier gingen, blieben sie zwar hinter ihren Zielen zurück, zeigten aber dennoch eine kämpferische Leistung. Unter dem Strich standen aber drei Niederlagen und nur ein Sieg. Damit sind die Laupheimerinnen aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden. Trotzdem kann das Team stolz auf das sein, was es in dieser Saison erreicht hat. Vor allem spielerisch haben sich die Mädchen stark weiterentwickelt und im Vergleich mit stärkeren Gegnern gemerkt, an welchen Punkten sie im Training weiter arbeiten müssen.

Zwei U15-Midi-Mannschaften der Mädchen bestritten am Sonntag ihren ersten Saisonspieltag vor heimischer Kulisse. Einige der Mädchen waren in dieser Spielzeit schon bei der U14 aktiv und wollten ihr Können auch in der höheren Altersklasse unter Beweis stellen. Zu Beginn taten sich beide Teams allerdings schwer, ins Turnier zu finden. Laupheim 1 verlor gegen Wilhelmsdorf 1 und Laupheim 2 gegen Wilhelmsdorf 2 jeweils klar mit 0:2. Die zweite Mannschaft der TSVlerinnen wusste sich zwar noch zu steigern und legte sich im zweiten Spiel gegen die TG Biberach mächtig ins Zeug, blieb aber am Ende gegen diesen Gegner und auch im internen Duell gegen Laupheim 1 sieglos. Besser lief es für Laupheim 1: Nach der Auftaktniederlage schien der Kampfgeist geweckt zu sein, und das Team erspielte sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen 2:0-Sieg gegen Ulm und behielt auch im vereinsinternen Duell durch das konstantere Spiel die Oberhand.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen