TSV Laupheim gründet Abteilung Rehabilitationssport

Lesedauer: 3 Min
Herzsportgruppe beim Training in einer Turnhalle
Ausdauertraining, Übungen für das Gleichgewicht: Die Trainingsstunden der Herzsportgruppe sind gut besucht. Künftig gehört sie zur neu gegründeten Rehasport-Abteilung des TSV Laupheim. (Foto: Archiv: Angelika Gretzinger)
Schwäbische Zeitung

Einen weiteren Schritt in Richtung Vereinsentwicklung hat der TSV Laupheim vergangene Woche in seiner Vereinsratssitzung mit der Gründung einer Abteilung Rehabilitationssport getan.

Mit dieser Neugründung werde es im Sportangebot zunächst keine Veränderungen geben, heißt es in einer Pressemitteilung. Allerdings werden die bestehenden Rehasport treibenden Gruppen, die bisher selbstständig und mehrheitlich ohne eigentlichen Abteilungsstatus agiert haben, unter gemeinsamer Leitung neu organisiert.

Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Tanzen, Kampfsport, Ballsportarten sowie viele Sportarten mehr im Leistungs- und Freizeitsport gehören neben einem umfangreichen Gesundheitssportangebot seit jeher zum umfassenden Angebot des TSV Laupheim. Hierfür gibt es jeweils eigene Abteilungen beziehungsweise Kurse. Mit dem jüngsten Beschluss wurden nun auch die Angebote, mit denen der TSV Laupheim Sport in der Rehabilitation anbietet, unter ein gemeinsames Dach gestellt: die Reha-Abteilung.

Zu dieser Reha-Abteilung gehören der Herzsport unter der Leitung von Erwin Rechsteiner und der Inklusivsport, für den Conny Gensch verantwortlich zeichnet. Beide Sparten gibt es seit mehr als 40 Jahren beim TSV Laupheim. Ebenso umfasst die Reha-Abteilung den Rollstuhlsport, auch bekannt als „Rollifanten“, unter der Leitung von Helga Held und die Angebote „Sport nach Krebs“ und „Sport nach Schlaganfall“.

Neues Angebot: Rehasport „Orthopädie“

Erweitert werden soll das Angebot im Rehasportbereich künftig mit dem Rehasport „Orthopädie“, welcher vom neuen Sportlehrer des TSV Laupheim, Christian Rother, betreut wird.

Als Abteilungsleiter der neuen Reha-Abteilung fungiert TSV-Präsident Hilmar Kopmann, der zugleich auch Herzsport-Übungsleiter ist.

Mit diesem Schritt erhoffen sich die TSV-Verantwortlichen frische Impulse im Bereich des Rehasports, eine optimierte Außendarstellung mit neuem Namen sowie Synergie-effekte, auch was die gemeinsame Vertretung gegenüber dem Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband betrifft.

Nicht zuletzt soll durch die Umorganisation die Bedeutung des Rehasports im und für den TSV Laupheim und für seine Sportlerinnen und Sportler ausgedrückt werden. Denn ein wichtiges Element des Rehasports ist es, neben der Wiedererlangung oder Verbesserung der körperlichen und psychischen Gesundheit, zur sozialen Integration durch gemeinsames Miteinander im Verein beizutragen.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen