SZ-Aktion: Schreiben Sie Mails und Briefe gegen die Einsamkeit

Lesedauer: 6 Min
 Ein paar liebe Zeilen, ein von Kinderhand gemaltes Bild: Darüber freuen sich Menschen in Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen
Ein paar liebe Zeilen, ein von Kinderhand gemaltes Bild: Darüber freuen sich Menschen in Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen in Zeiten der Corona-Krise ganz besonders. (Foto: Gustafsson;via www.imago-images.de)
Redaktion Laupheimer Anzeiger

Die Corona-Krise stellt die Menschen auch in Laupheim und der Region vor neue, ungeahnte Herausforderungen. Besonders schwer trifft es aktuell ältere und behinderte Menschen. Sie gehören meist zur Hochrisikogruppe, sind also besonders gefährdet, an dem Virus zu erkranken, und bedürfen besonderen Schutzes – doch der ist verbunden mit Isolation. Die Schwäbische Zeitung Laupheim möchte dazu beitragen, das Gefühl des Abgeschnittenseins zu lindern.

Für viele Menschen, die im Senioren- oder Pflegeheim leben, ist der Besuch lieber Angehöriger eine willkommene Abwechslung und Höhepunkt des Alltags. Doch um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, dürfen Verwandte und Freunde derzeit nicht mehr oder nur noch in Ausnahmefällen in den Einrichtungen vorbeischauen. Das ist zwar notwendig, weil die Infektion gerade bei älteren Menschen oft wesentlich schlimmer verläuft als bei jüngeren Personen. Ohne den ersehnten Besuch droht aber auch Einsamkeit, denn der Aktionsradius der Heimbewohner ist meist beschränkt. Auch Spaziergänge im Freien sind häufig nicht mehr möglich und im Augenblick auch nicht unproblematisch.

Dennoch gibt es Möglichkeiten, den Alltag der Betroffenen ein wenig aufzuhellen. In einer Zeit, in der Messengerdienste wie Facebook oder WhatsApp die zwischenmenschliche Kommunikation beherrschen, ist das Briefeschreiben zwar ein wenig aus der Mode gekommen, doch genau damit könnten Leserinnen und Leser der „Schwäbischen Zeitung“ Heimbewohnern eine große Freude machen.

So funktioniert’s

Deshalb ruft die SZ-Lokalredaktion Laupheim ihre Leserinnen und Leser – ob groß oder klein, alt oder jung, spielt keine Rolle – dazu auf, älteren und behinderten Menschen in Heimen Briefe zu schreiben oder Bilder zu malen und sie diesen Menschen per E-Mail über die jeweiligen Heimverwaltungen zukommen zu lassen.

Der Inhalt der Briefe – ob geschrieben oder gemalt – soll Mut machen, den Empfängern ein Lächeln ins Gesicht zaubern und ihnen das Gefühl geben, ein wenig „mit nach draußen“ genommen zu werden. Das kann von der Beschreibung der Frühlingslandschaft über Beobachtungen im Tageslauf bis zu persönlichen Gedanken, Schilderungen des Alltags ohne Schule oder der täglichen Routine reichen. Die Mischung macht’s und zeichnet ein abwechslungsreiches Bild vom Leben in Laupheim und Umgebung in dieser besonderen Zeit.

Dabei ist es egal, ob es „nur“ ein paar Sätze eines Grundschulkindes sind oder ein längerer Brief eines Erwachsenen. Eins ist sicher: Die Seniorinnen und Senioren und auch jene, die in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung leben, freuen sich ganz bestimmt über Post ihrer Mitmenschen – denn solche Post zeigt, dass sie nicht vergessen werden und gerade in diesen Tagen jemand an sie denkt.

Einrichtungen, die an der Aktion teilnehmen:

  • Pflegeheim St. Elisabeth (Senioren)/Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen:

briefe@st-elisabeth-stiftung.de

  • Seniorenzentrum Laupheim:

stefanie.mueller@drs.de

  • ASB-Seniorenzentren „An der Rottum“ (Laupheim) und „Sofie Weishaupt“ (Schwendi):

roswitha.ruf@asb-orsenhausen.de

  • Pflegeheim Danner (Schwendi):

wg-danner@gmx.de

  • Seniorenheim Weihungszell:

info@seniorenheim-weihungszell.de

So funktioniert die Aktion:

- Jeder kann teilnehmen. Die Schreiben und Bilder können unterzeichnet sein, es reicht aber auch der Vorname. Schön wäre es, wenn der Verfasser sein Alter angibt.

- Minderjährige müssen zuvor die Genehmigung ihrer Eltern erfragen.

- Alle Beiträge sollten per E-Mail direkt an die oben stehenden Adressen der an der Aktion teilnehmenden Einrichtungen geschickt werden. Also Geschriebenes oder Gemaltes bitte einscannen oder gut lesbar abfotografieren und als Anhang beifügen.

- Das Personal der jeweiligen Einrichtungen druckt die Post aus und liest sie den Heimbewohnern vor beziehungsweise teilt sie aus.

- Jeder Beitrag kann grundsätzlich an alle, aber auch nur an einzelne der genannten Einrichtungen geschickt werden.

- Die „Schwäbische Zeitung“ behält sich vor, Auszüge aus einzelnen Briefen oder Bilder (beides anonym) nach Rücksprache mit dem Pflegepersonal im Rahmen einer Berichterstattung zu veröffentlichen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen