Summernight-Freitag: Das Line-up steht

Lesedauer: 3 Min
Redaktion Laupheimer Anzeiger

Beim Summernight-Festival in Laupheim ist der erste Headliner bereits seit geraumer Zeit bekannt: Moop Mama wollen die Bühne mit „Urban Brass“ erobern. Jetzt stehen auch die anderen Bands fest, die am Freitag, 30. Juni, auftreten werden.

Neues Jahr, neuer Versuch: Schon 2016 hätten Qunstwerk beim Summernight-Festival in Laupheim spielen sollen, doch ein Unwetter machte den sechs Jungs aus Ulm einen Strich durch die Rechnung. Davon lassen sich weder die Musiker noch das Veranstaltungsteam des Festivals entmutigen und versuchen es dieses Jahr einfach noch einmal, nämlich am Freitag, 30. Juni, im Vorprogramm von Moop Mama.

„Qunstwerk machen Musik von der Seele für die Seele“, verrät Moritz Bayer, der Vorsitzende des Jugendkulturvereins, welcher das Summernight organisiert. „Man kann sie in keine Schublade stecken.“ Ihre Liebe zur Musik zeigt die Band mit einem einzigartigen Mix aus Hip-Hop, Soul, Rap, Reggae und Pop. Schönster musikalischer Crossover also.

Nachdem sie einige Bandcontests gewonnen hatten, starteten Qunstwerk richtig durch und standen schon mit Bands wie Jupiter Jones, Alligatoah und Itchy Poopzkid auf der Bühne. Dort präsentieren sie eine Mischung aus leichten Sommerliedern, tiefgründigen Botschaften und frechen Sprüchen – genau das Richtige also für eine laue Sommernacht.

Zu warmer Jahreszeit und entspanntem Feiern bei guter Musik passen auch die Songs von Grup Huub, eine erst 2015 in Kirchheim unter Teck gegründete Band mit sechs Mitgliedern. „Nachdem wir die Jungs auf dem ,Chiemsee Summer Festival’ kennen und lieben gelernt haben, war klar: Die müssen wir auch aufs Summernight holen“, zeigt sich Moritz Bayer begeistert.

Gesagt, getan: Grup Huub werden als erste Gruppe am Festivalfreitag im Schlosshof auftreten und dem Publikum zeigen, wie gut eine Mischung aus Ska, Reggae und Rock, gemischt mit Polka, klingen kann. Die kreativ arrangierten Melodien entstehen aus dem Zusammenspiel von Gitarren, Schlagzeug, Bass, Percussions, Trompete und Posaune.

„Die Jungs haben was auf dem Kasten und können es kaum erwarten, das auch bei uns unter Beweis zu stellen“, weiß Bayer, den schon längst das Festivalfieber gepackt hat: „Wir freuen uns schon wie Bolle!“

Karten für das Summernight-Festival 2017 gibt es ab 1. März. Näheres in Kürze in der SZ.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen