Sicher zur Schule und wieder nach Hause

Lesedauer: 4 Min

Schule hat begonnen: In der Laupheimer Rabenstraße mahnt ein Banner die Autofahrer zu erhöhter Vorsicht.
Schule hat begonnen: In der Laupheimer Rabenstraße mahnt ein Banner die Autofahrer zu erhöhter Vorsicht. (Foto: Christiane Huynh)
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

Am heutigen Montag beginnt die Schule. Damit die Schülerinnen und Schüler und von Donnerstag an auch die ABC-Schützen gefahrlos zum Unterricht und wieder nach Hause kommen, will die Polizei in den nächsten Wochen auch in Laupheim und den Umlandgemeinden verstärkt präsent sein und den Verkehr gezielt überwachen.

16 Schulwegunfälle haben sich im vergangenen Schuljahr im Kreis Biberach ereignet, bei denen 15 Menschen leicht und eine Person schwer verletzt wurde, berichtet das Polizeipräsidium Ulm. Zum Schutz der Kinder werde man deshalb zum Schulstart im Umfeld von Schulen das Tempo von Autofahrern kontrollieren und ob die Kinder im Auto angegurtet sind. Außerdem wollen die Beamten ein Auge auf Halte- und Parkverbote vor Schulen haben: „Wer dagegen verstößt, bringt Kinder in Gefahr.“

Schulwegeplan wird jedes Jahr aktualisiert

Um die Risiken zu minimieren, hat die Laupheimer Stadtverwaltung einen Schulwegeplan erarbeitet, der jedes Jahr unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen fortgeschrieben wird. Darin sind für die Kernstadt die Wege zu den Schulen, Ampelanlagen, Zebrastreifen und andere Überquerungshilfen dargestellt. Der aktuelle Plan zeigt den Stand im Mai 2018.

Die Stadt informiert jeweils im Mai die Familien der angehenden Erstklässler mit einem Elternbrief über die Schulwege. „Wir empfehlen, den Schulweg mit den Kindern vor dem Schulstart zu üben“, sagt Christian Beine, Leiter des Bürgermeisteramts. In nächster Zeit werde im Bereich der Schulwege der fließende Verkehr verstärkt überwacht, kündigt er an. Zehn Banner in der Kernstadt und den Teilorten weisen die Autofahrer auf den Schuljahrsbeginn hin.

Wo erforderlich, steuere die Stadt auch während des Schuljahrs verkehrstechnisch nach, versichert das Rathaus in einer Pressemitteilung. „So wurde beispielsweise in der Bronner Straße auf Höhe des Krankenhauses die Fußgänger-Grünphase der Ampel verlängert, damit auch die kleinen Verkehrsteilnehmer mit ihren weniger schnellen Schritten ausreichend Zeit haben, die Straße sicher zu queren.“ Aktuell wurde die Überquerungshilfe in der Bronner Straße – zwischen Kreisverkehr und Zebrasteifen – überprüft; sie wird nun zu einem Fußgängerüberweg, also einem weiteren Zebrastreifen ausgebaut. Bei Baustellen oder Arbeiten im Straßenraum (Beispiel „Laupheimer Hof“) werde der Schulweg stets berücksichtigt und abgesichert. Nicht zuletzt dank dieser Anstrengungen seien in den vergangenen Jahre keine Schulwegunfälle in Laupheim gemeldet worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen