Schnaufend und pfeifend durchs Schneegestöber zum Stadtbahnhof

Lesedauer: 2 Min
Schnaufend und pfeifend durchs Schneegestöber zum Stadtbahnhof
Schnaufend und pfeifend durchs Schneegestöber zum Stadtbahnhof (Foto: Gerhard Baum)

Besuch der höchst ungewöhnlichen Art hatten die Laupheimer Bahnhöfe am vergangenen Samstag: Zwei Schnellzugdampfloks schnauften und pfiffen sich durch das Schneegestöber vom West- zum Stadtbahnhof. Sie passierten Laupheim im Zuge einer Sonderfahrt der Eisenbahnfreunde Zollernbahn von Heilbronn nach Friedrichshafen. Das Manöver mit dem Abstecher zum Stadtbahnhof war die einzige Möglichkeit, auf der Südbahn über das Gleisdreieck am Westbahnhof zu drehen. Theoretisch ginge das auch über das Gleisdreieck in Lindau, das jedoch zur Zeit nicht befahrbar ist. Auf der Rückfahrt sollten die Loks nämlich wieder mit dem Schornstein voran am Zug hängen. Nur gut ein Dutzend Schaulustige verfolgten bei dem Winterwetter, wie die beiden Loks in den Stadtbahnhof einfuhren und ihn wieder verließen (Bild). Aber auch Kenner der Bahngeschichte gerieten ins Entzücken. Die EFZ-Sonderfahrt hatte schon in mehrfacher Hinsicht historische Züge, schreibt Gerhard Baum auf der „Drehscheibe“, der Website für Eisenbahnfreunde. Erstmals seit den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts befuhr eine Lok der Baureihe 03.10 wieder die Südbahn ab Ulm. Damals waren schon Lokomotiven dieses Typs in der Donaustadt stationiert, wenn auch nur für wenige Jahre. Die zweite Besonderheit war die Drehfahrt der beiden Schnellzugdampfloks nach Laupheim Stadt. Das habe es wohl noch nie gegeben, ausgenommen eine Überführung der Lok 03 112 Ende der 60er Jahre zum Schrotthändler nach Rot. Foto: Gerhard Baum

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen