Schlusslicht und Wundertüte: HRW reist nach Hohenems

Lesedauer: 4 Min

 Der HRW trifft auf Hohenems.
Der HRW trifft auf Hohenems. (Foto: oh)

Zum Spiel nach Hohenems fährt ein Fanbus. Abfahrt ist am Samstag um 16.45 Uhr an der Bühler Halle.

Ein Auswärtsspiel in Österreich steht den Handballern des HRW Laupheim am Samstag um 20 Uhr bevor: Die Rot-Weißen treffen in der Herrenried-Halle auf Tabellenschlusslicht HC Hohenems, der in der vergangenen Saison noch Meister der Landesliga war und damit als Aufsteiger feststand. In der Württembergliga findet sich Hohenems jedoch noch nicht so gut zurecht. Davon wollen sich die Laupheimer aber nicht blenden lassen. „Es fällt uns sehr schwer, den Gegner einzuschätzen“, sagt HRW-Mannschaftsbetreuer Sven Stührmann, „die Erfahrung zeigt, dass man bei österreichischen Mannschaften nie so genau weiß, wer schlussendlich auf dem Platz steht.“

Die beiden vergangenen Begegnungen konnte der HRW vor heimischen Publikum für sich entscheiden: zunächst gegen den Lokalrivalen TV Gerhausen mit 30:27 und nur drei Tage später gegen die SG Herbrechtingen-Bolheim mit 34:27. An diese Erfolge möchten die Rot-Weißen nun natürlich anknüpfen. „Das letzte Spiel gegen Herbrechtingen-Bolheim war wieder eine Steigerung zu den vorherigen Begegnungen“, analysiert HRW-Trainer Mihut Pancu. „Vieles von dem, was wir uns zu Beginn der Vorbereitung vorgenommen hatten, hat über weite Strecken der Partie schon gut funktioniert.“ Jedoch gebe es auch noch Verbesserungspotenzial: So versuchen die Laupheimer Handballer künftig etwa, mehr Konstanz in ihr Spiel zu bringen, um Fehler zu minimieren.

Gastgeber unter Druck

Der HC Hohenems indes steht bei dieser Begegnung unter Druck: Die Österreicher haben in der laufenden Saison alle ihre sechs Spiele mit mindestens vier Toren Unterschied verloren und hoffen weiter auf erste Punkte in der Württembergliga Süd. Dabei gibt es im Kader durchaus Klasse: Besonders achtgeben sollte man bei den Vorarlbergern auf den ehemaligen litauischen Jugendnationalspieler Dily Daugirdas. Dieser warf im Spiel gegen die MTG Wangen zehn Tore.

Es fällt ansonsten schwer, die Hohenemser einzuschätzen, da sie derzeit viel von Verletzungen geplagt sind und man nicht weiß, wann diese Spieler wieder einsatzbereit sind. Im Umfeld wird darüber spekuliert, dass auch noch zwei Verstärkungen im Rückraum zu erwarten seien. „Es ist wichtig, dass wir unser Spiel spielen und uns nicht mit dem Gegner beschäftigen“, fordert HRW-Trainer Mihut Pancu. Dann blickt er dem Spiel durchaus optimistisch entgegen. Es wäre auch der erste Auswärtserfolg für die Rot-Weißen in der laufenden Saison.

Zum Spiel nach Hohenems fährt ein Fanbus. Abfahrt ist am Samstag um 16.45 Uhr an der Bühler Halle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen