Schlosspark-Enten dürfen vorerst bleiben

Lesedauer: 2 Min
Das RP Tübingen genehmigt die neu eingesetzten Mandarin- und Brautenten nicht, dennoch dürfen sie bleiben.
Schwäbische Zeitung

Vor wenigen Wochen erst hat das Regierungspräsidium Tübingen (RP) erklärt, dass die im Januar in die Schlossparkweiher eingesetzten Braut- und Mandarinenten wieder entnommen werden müssen, da ihre Einsetzung gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstößt. Jetzt gab das RP bekannt, dass die noch nicht wieder eingefangenen Tiere vorerst bleiben dürfen.

Zwei der sechs Paare wurden inzwischen vom Vorsitzenden des Laupheimer Geflügelzuchtvereins eingefangen und anderweitig untergebracht. Für die noch im Schlosspark weilenden Vögel gibt es indes gute Nachrichten: Aus einer Pressemitteilung des RP geht hervor, dass die verbliebenen „Neuzugänge“ aus Gründen des Tierschutzes vorerst im Schlosspark bleiben dürfen. Begründung: Bei diesen hätten mittlerweile bereits die Fortpflanzungsaktivitäten begonnen. Daher sieht das RP als höhere Naturschutzbehörde aktuell von einer Entnahmeanordnung ab, verweist aber nachdrücklich darauf, dass dies keine Genehmigung darstelle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen