Rütteln für die Sicherheit: Stadt überprüft Grabsteine

Lesedauer: 2 Min

 Die Kommunen sind verpflichtet, regelmäßig die Standsicherheit der Grabsteine zu überprüfen.
Die Kommunen sind verpflichtet, regelmäßig die Standsicherheit der Grabsteine zu überprüfen. (Foto: Symbol: Bruno Jungwirth)
Schwäbische Zeitung

Die Stadt Laupheim hat vergangene Woche die Standfestigkeit der Grabsteine auf den städtischen Friedhöfen untersuchen lassen – per Rütteltest.

Schon kleine Grabsteine wiegen etwa 100 Kilogramm. Stützen sich ältere Besucher auf einen lockeren Stein oder klettern Kinder an ihm herum, besteht Verletzungsgefahr. Deshalb sind die Kommunen verpflichtet, die Steine einmal im Jahr mit einem sogenannten Rütteltest auf ihre Standfestigkeit zu überprüfen. Die Stadt Laupheim hatte dazu den Sachverständigen Klaus Stolzenberger aus Würzburg engagiert.

Von den insgesamt 2491 Grabsteinen auf den städtischen Friedhöfen gab es nur 17 zu beanstanden, zieht das Rathaus jetzt in einer Pressemitteilung Bilanz. Auf dem Neuen Friedhof wackelten neun der insgesamt 1405 Steine. Auf dem Alten Friedhof waren es von 472 Grabmalen drei. In Baustetten kamen bei dem Test drei von 179 Steinen ins Wanken und in Untersulmetingen zwei von 185. Auf den Friedhöfen von Bihlafingen und Obersulmetingen haben alle Grabsteine den jüngsten Test bestanden.

Die Stadt Laupheim fordert nun die Eigentümer der instabilen Grabsteine auf, diese zu sichern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen