Olympia will sich nicht blamieren

Lesedauer: 4 Min
Robin Biesinger (im Bild) kehrt wie Simon Dilger nach seinem Urlaub zurück in den Kader von Olympia Laupheim.
Robin Biesinger (im Bild) kehrt wie Simon Dilger nach seinem Urlaub zurück in den Kader von Olympia Laupheim. (Foto: Volker Strohmaier)
Michael Mader

Die Olympia bietet für das Spiel in Leutkirch eine Mitfahrgelegenheit an. Abfahrt ist am Samstag um 15.15 Uhr am Stadion.

In der zweiten Runde des WFV-Pokals muss der FV Olympia Laupheim beim Landesligaaufsteiger FC Leutkirch antreten. Nach dem Sieg in Runde eins beim TSV Neu-Ulm will der Fußball-Verbandsligist auch die Hürde im Allgäu überspringen. Spielbeginn im Stadion am Öschweg ist am Samstag um 17.30 Uhr.

Ursprünglich sollte das Spiel um 15.30 Uhr angepfiffen werden, doch der Württembergische Fußballverband (WFV) hatte ein Einsehen angesichts der auch Samstag wieder zu erwartenden hohen Temperaturen. „Es wird wohl nicht ganz so heiß wie am vergangenen Samstag in Neu-Ulm, aber ich bin froh über die Verlegung“, sagt Laupheims Trainer Hubertus Fundel. Dagegen ist seine Gemütslage wegen der permanenten Abwesenheit immer wechselnder Spieler wegen Urlaub nicht besonders gut. „Das hätte man auch anders lösen können“, so der Laupheimer Übungsleiter. „Mancher Spieler hat deshalb nur einen Teil der Vorbereitung mitmachen können.“

Dilger und Biesinger zurück

Dennoch werde in Leutkirch eine schlagkräftige Mannschaft auf dem Platz stehen, zumal mit Simon Dilger und Robin Biesinger wieder zwei Stammkräfte aus dem Urlaub zurückgekehrt und seit vergangenem Dienstag wieder im Training seien. Insgesamt hat der Pokal für Fundel nach dem 2:0-Sieg in Neu-Ulm nicht an Bedeutung gewonnen. Das Spiel in Leutkirch sei erneut eine gute Gelegenheit, das Team eine Woche vor dem Saisonstart in der Verbandsliga zu überprüfen. „Wir spielen wieder gegen einen Landesligaaufsteiger, der in der ersten Runde eine etablierte Mannschaft ausgeschaltet hat“, weiß Fundel um die Stärken der Allgäuer. „Wir sind vorbereitet und werden versuchen, das Spiel zu machen und auch zu gewinnen.“ Dennoch sei der Fokus immer mehr auf das erste Verbandsligaspiel gegen den TSV Hollenbach am kommenden Samstag im eigenen Stadion ausgerichtet. Auch deshalb werden wohl Julian Haug und Philipp Fischer, die beide in Neu-Ulm einen Schlag auf ihr Knie abbekommen haben, in Leutkirch pausieren. „Da will ich kein Risiko eingehen“, betont Fundel.

Ob Dominik Ludwig auflaufen wird, ist ebenfalls noch offen, da er die gesamte Woche beruflich bedingt nicht trainieren konnte. In Leutkirch ist die Vorfreude auf das Spiel gegen den Verbandsligaaufsteiger groß. Das ist eine Standortbestimmung, ein echter Gradmesser für uns“, sagt der FCL-Vorsitzende Jochen Reischmann. Eine Niederlage sei nicht schlimm, weil man sich dann komplett auf den drohenden Abstiegskampf in der Landesliga konzentrieren könne. Auch wenn Hubertus Fundel die Partie in Leutkirch als ein tolles Testspiel in einem tollen Stadion bezeichnet, will er insgeheim doch in die nächste Runde einziehen und sich nicht beim Landesliganeuling blamieren. „Siege sind immer gut fürs Selbstvertrauen.“

Die Olympia bietet für das Spiel in Leutkirch eine Mitfahrgelegenheit an. Abfahrt ist am Samstag um 15.15 Uhr am Stadion.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen