Olympia Laupheim: Mit Ruhe zum Tabellenführer

Lesedauer: 3 Min
 Tabellenführer Albstadt geht als klarer Favorit in diese Partie.
Tabellenführer Albstadt geht als klarer Favorit in diese Partie. (Foto: Colourbox)
Michael Mader

Für das Spiel in Albstadt gibt es eine kostenlose Mitfahrgelegenheit im Bus, Abfahrt ist um 12.30 Uhr am Laupheimer Stadion.

Nach vier sieglosen Spielen in Folge steht der FV Olympia Laupheim vor der nächsten Bewährungsprobe in der Fußball-Landesliga. Im Duell der Verbandsligaabsteiger gastieren die Laupheimer am Samstag (Anpfiff 15.30 Uhr) beim FC Albstadt. Der Tabellenführer geht als klarer Favorit in diese Partie.

Albstadt hat offensichtlich den Umbruch nach dem Abstieg deutlich besser verkraftet als die Olympia, obwohl auch sehr wichtige Spieler wie Torjäger Pietro Fiorenza oder Torwart Mario Aller den Verein verlassen oder ihre Karriere beendet haben. Der FCA hat zuletzt sechs Mal hintereinander gewonnen und überhaupt erst ein Spiel in der Landesliga verloren. „Albstadt ist wesentlich gefestigter als wir und hat einen Lauf“, stellt Laupheims Trainer Hubertus Fundel klar. „Wir dagegen müssen schauen, dass wir Ruhe bewahren und uns weiter stabilisieren.“

Die ersten 30 Minuten bei der Heimniederlage gegen den SV Kehlen seien gut gewesen, aber man habe eben die Chancen wieder zu wenig genutzt, um dann in den letzten Minuten dieses Spiel noch zu verlieren. „Ich kann nur an die Spieler aber auch an das Umfeld appellieren, einigermaßen gelassen mit dieser Situation umzugehen“, fordert Fundel. Schwankungen seien bei dieser Mannschaft im aktuellen Stadium fast normal. Er habe schon vor der Saison immer wieder betont, dass es sehr wahrscheinlich ganz anderes laufen werde als vor zwei Jahren, als der sofortige Wiederaufstieg gelang. Zudem seien eben wichtigen Spieler wie Dominik Ludwig und Jonas Dress nicht so einfach zu ersetzen.

In Albstadt muss Fundel zudem auf Stürmer Narciso Filho verzichten, der im Urlaub ist. Dafür kehrt Lukas Mangold aus dem Urlaub zurück und könnte womöglich in der Startelf stehen. Die letzte Partie in Albstadt noch zu Verbandsligazeiten gewann Laupheim mit 4:1. Allerdings traf der inzwischen zu Ehingen-Süd abgewanderte Simon Dilger dreimal. „Das ist Schnee von gestern. Wir müssen nach vorn blicken und am weiteren Zusammenwachsen der Mannschaft arbeiten“, erklärt Fundel. Mindestens einen Punkt in Albstadt mitzunehmen würde bei dieser Aufgabe sicher nicht hinderlich sein.

Für das Spiel in Albstadt gibt es eine kostenlose Mitfahrgelegenheit im Bus, Abfahrt ist um 12.30 Uhr am Laupheimer Stadion.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen