Olympia kassiert in Heiningen die nächste Pleite

Lesedauer: 4 Min
 Olympia-Trainer Hubertus Fundel und sein Team konnten den Negativlauf auch in Heiningen nicht stoppen.
Olympia-Trainer Hubertus Fundel und sein Team konnten den Negativlauf auch in Heiningen nicht stoppen. (Foto: Archiv: Volker Strohmaier)
Michael Mader

1. FC Heiningen – FV Olympia Laupheim 4:0 (2:0). FVO: Lense – Mangold, Wesolowski, Topolovac, Dress (46. Engel) – Ness, Steinle (70. Hegen), Schrode (77. Dürr), Filho – Neuwirth (46. Nikolic), Anathasaidis. Tore: 1:0 Mader (19.), 2:0 Zenglauer (45. +1), 3:0 Sanyang (75.), 4:0 Gümüssu (76.). SR: Lehmann (Tuttlingen). Z.: 75.

Der FV Olympia Laupheim rückt dem Abstieg in der Fußball-Verbandsliga immer näher. Auch beim 1. FC Heiningen kassierten die Blau-Weißen mit 0:4 (0:2) eine herbe Niederlage und fielen damit in der Tabelle noch weiter zurück.

„Mit solch einer Leistung haben wir in der Verbandsliga nichts zu suchen“, stellte ein maßlos enttäuschter Hubertus Fundel nach der Partie in Heiningen fest. 20 ordentliche Minuten waren viel zu wenig, um beim Tabellenfünften vor der sehr schwachen Kulisse von 75 Zuschauern zu bestehen. Zudem wurde erneut die eklatante Abschlussschwäche der Laupheimer offenbart. So vergaben die beiden nominellen Stürmer Isaak Athanasaidis und Jan Neuwirth in der Anfangsphase der Partie zwei gute Chancen schon fast kläglich. „Solche Möglichkeiten muss man dann halt auch mal machen“, stellte Fundel fest.

Laupheims Trainer fand kaum Worte, so frustriert wirkte er nach den drei Niederlagen in der Woche. 0:2 gegen Albstadt, 1:2 gegen Ehingen-Süd und 0:4 in Heiningen. Eine Bilanz der drei Spiele, für die man sich viel vorgenommen und während der Osterpause hart trainiert hatte. Nachdem Laupheim die beiden Chancen liegengelassen hatte, kam Heiningen zu zwei Treffern, die man auch hätte verhindern können. Dominik Mader verlängerte nach 19 Minuten einen Freistoß in den Kasten von Laupheims Keeper Julius Lense, in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erhöhte Lennart Zenglauer auf 2:0. „Das war schon die Entscheidung, obwohl wir durch Narciso Filho noch den Anschlusstreffer auf dem Fuß hatten“, so Fundel. Der Doppelschlag eine Viertelstunde vor Schluss durch Suwaibu Sanyang und Mikail Gümüssu passte ins Bild. Heiningen musste nicht mehr als nötig tun, Laupheim fing sich zwei weitere Tore in der 75. und 76. Minute und hatte nach vorn nichts mehr zu bieten.

Die nächste Pleite für die Olympia war perfekt und die Spieler schlichen wie begossene Pudel vom Platz und nicht nur wegen des Dauerregens. Alle waren restlos bedient. Hubertus Fundel hat nun die schwere Aufgabe, vor dem Spiel gegen die TSG Tübingen am kommenden Samstag im Olympia-Stadion dafür zu sorgen, dass die Mannschaft wieder an sich und die wohl allerletzte Chance glaubt, das Ruder noch herumzureißen. Drei Heimspiele gegen unmittelbare Konkurrenten hat die Olympia noch. Derzeit ist dieser Spielplan vermutlich die einzige Hoffnung, an der sich Trainer und Spieler aufrichten können und müssen.

1. FC Heiningen – FV Olympia Laupheim 4:0 (2:0). FVO: Lense – Mangold, Wesolowski, Topolovac, Dress (46. Engel) – Ness, Steinle (70. Hegen), Schrode (77. Dürr), Filho – Neuwirth (46. Nikolic), Anathasaidis. Tore: 1:0 Mader (19.), 2:0 Zenglauer (45. +1), 3:0 Sanyang (75.), 4:0 Gümüssu (76.). SR: Lehmann (Tuttlingen). Z.: 75.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen