Olympia bei ambitionierten Essingern zu Gast

Lesedauer: 4 Min

Laupheim spielt in Essingen.
Laupheim spielt in Essingen. (Foto: colourbox.com)

Nach dem wichtigen 3:0-Heimerfolg gegen den FC Wangen wartet auf den FV Olympia Laupheim in der Fußball-Verbandsliga eine schwere Auswärtsaufgabe. Der Aufsteiger muss beim aktuellen Tabellenzweiten und Meisterschaftsfavoriten TSV Essingen antreten. Spielbeginn im Essinger Schönbrunnenstadtion ist am Samstag bereits um 14 Uhr.

Das Selbstvertrauen bei den Spielern in blau-weiß ist gewachsen. Zwei Niederlagen in der Meisterschaft und auch die Pokalpleite in Friedrichshafen haben an den Nerven gezehrt. Insofern war der Sieg gegen die Allgäuer von enormer Bedeutung. „Das hat uns allen gutgetan, auch wenn wir sicher etwas Glück in diesem Spiel hatten“, sagt Laupheims Cheftrainer Hubertus Fundel. Unter dem Strich zählen aber nur die drei Punkte, die man schon beim Auswärtsspiel in Dorfmerkingen hätte holen können. Doch da war der Fußballgott den Laupheimer eben nicht hold und so verloren die Blau-Weißen in der Nachspielzeit.

Essingen hat kräftig aufgerüstet

Eine mindestens ähnlich starke Mannschaft erwartet Fundel auch in Essingen. Der Gegner habe nur das Ziel Aufstieg im Visier und deshalb auch kräftig aufgerüstet. Elf neue Spieler hat der TSV vor der Saison verpflichtet, darunter auch Marc Gallego vom FC Homburg, Philipp Rogalsky aus Heidenheim und Serdar Kocak vom Verbandsligaabsteiger Schwäbisch Hall. Und genau dieser Kocak war es auch, der mit zwei Toren fast allein verantwortlich war für den Auswärtssieg der Essinger am vergangenen Wochenende beim SSV Ehingen-Süd. „Kocak ist ein sehr guter Stürmer, der immer brandgefährlich ist“, sagt Fundel. Durch diesen Erfolg sprang die bislang noch ungeschlagene Mannschaft von Trainer Erdal Kalin hinter Neuling FC Heiningen auf Platz zwei der Verbandsligatabelle. „Essingen hat offensichtlich einiges an Geld in die Hand genommen, da können und wollen wir nicht mithalten“, stellt Hubertus Fundel nüchtern fest.

Sein Team müsse andere Qualitäten in die Waagschale werfen. „Wir kommen über das Kollektiv und müssen als Team funktionieren.“ Taktisch wollte sich der Laupheimer Übungsleiter noch nicht festlegen. Möglicherweise wird aber doch – wie auch schon in Dorfmerkingen – die Defensive verstärkt und auf ein schnelle Konterspiel gesetzt. „Das werden wir der Mannschaft rechtzeitig mitteilen.“ Große Umstellungen in der Formation kündigt der Trainer auch nicht an. Alexander Schrode fehlt urlaubsbedingt, Simon Dilger – Doppeltorschütze gegen Wangen – ist leicht angeschlagen. Dagegen hat Kapitän Sascha Topolovac wieder das Mannschaftstraining aufgenommen und könnte in Essingen auf der Bank sitzen. Egal, wer letztlich auf dem Platz steht, müsse seine Mannschaft vor allem nach hinten gut arbeiten, konsequent verteidigen und möglichst individuelle Fehler vermeiden, so der Trainer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen