Mit großer Akrobatik in das neue Jahr

Lesedauer: 5 Min
Milena Hänisch

Ein äußerst unterhaltsamer Start in das Neue Jahr ist im Laupheimer Kulturhaus geglückt. Der Saal war zwar bei weitem nicht ausverkauft, aber wer da war, bekam im Neujahrsvarieté „E-motion“ einen abwechslungsreichen Abend mit spektakulären Auftritten geboten. Das Publikum kam aus dem Staunen kaum heraus.

Zum Auftakt tanzte und turnte die kleine, blonde Ukrainerin Katarina - im rosa Negligé mit Hermelinkragen – am Vertikalseil mit beeindruckender Leichtigkeit einen atemberaubenden Neujahrswalzer.

Das Duo E1nz aus der Schweiz bot eine rasante Jonglage mit Champagnerflaschen am Kneipentisch knüpften zarte Beziehungsbande im Tanztheater und bei der Artistik mit dem Diabolo, bis sie am Ende im Counterweight an zwei Seilen einander auf und ab schweben lassen.

Auf eine ganz besondere Weltreise nahm Liana Li die Zuschauer mit. Zu sanfter Musik zeichnet die Sandmalerin Welt und Universum und nimmt die Laupheimer mit zu den Sehenswürdigkeiten Europas und der ganzen Welt. Mit feingliedrigen Fingern tupft und streicht sie den Sand, verzaubert eine Winterlandschaft mit ihren Fingern und nimmt mit strahlendem Lächeln jeden Applaus für ihre Meisterwerke mit großer Freude an.

Tatjana Konobas, genannt Konoballs, wegen der drei türkisfarbenen Gymnastikbälle, mit denen sie auf der Bühne turnt. Sie tritt barfuß im kleinen blauen Turnkleidchen und getupftem Riesenschlüpfer auf und lässt mit verspielt-kindlicher Freude die großen Bälle springen, rollt geschickt und anmutig darüber, jongliert und balanciert darauf – eine sehenswerte künstlerische Darbietung. In Frank Wolfs BMX-Show flogen die Schweißtropfen: Er bringt Tempo, Temperament und etwas Berliner Schnauze auf die Bühne, wenn er auf dem fahrenden Rad balanciert, springt, tanzt und Handstand vollführt.

Jubel für das Duo Vladimir

Besonders bejubelt wurde das Duo Vladimir mit seiner kraftvollen und hochkonzentrierten Partnerakrobatik. Wenn die beiden Ganzkörperkünstler bei ihrem Auftritt jeden Muskel anspannen sind auch die Nerven der Zuschauer bis zum Zerreißen gespannt. Vladimir und Vladimir sind mit ihrer Hand auf Hand-Akrobatik bereits aus Castingshows bekannt und wurden an diesem Abend besonders bejubelt, als sie bei ihrem Auftritt als Trio „Trilogy“ die Akrobatin Katarina in Salti und Schrauben mit Kraft und Geschick durch die Luft wirbeln lassen.

Moderator Karl-Heinz Helmschrot führte an diesem Abend gekonnt und mit viel Humor durch das bunte Programm und bezog auch gern das gutgelaunte Publikum mit ein. „Das wird eine Welturaufführung, da müssen Sie jetzt durch“, witzelte Helmschrot zu Beginn. Die Auftritte der ersten Hälfte hat er in ein amüsantes Gedicht eingebettet und mit köstlichen Schauspielszenen gespickt. Kaum murmelt jemand in der ersten Reihe den Namen der Protagonistin „Cordula“ mit, fordert Helmschrot den Saal auf, den Namen doch bitte jedes Mal laut mitzusprechen. Und selbstverständlich begleiten die Laupheimer liebend gern auf diese Art die sich anbahnende Romanze zwischen Cordula und Hinrich Wolfhardt. Als Oberstudienrat Streng nimmt Helmschrot die Laupheimer mit zurück in die Schulzeit. In seiner Deutschstunde hagelt es Witze auf Kosten der Schüler und Sechsen für die erste Reihe. Grandios gespielt, sorgt er für großes Gelächter.

Den Abschluss bildete eine durchchoreographierte Zugabe, in der das Publikum noch einmal den Abend mit allen künstlerischen Darbietungen Revue passieren lassen konnte. Ein perfekter Neujahrsauftakt, von dem die Laupheimer sicher gern noch viel mehr gesehen hätten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen