„Mir fehlt die große Bühne nicht“

Lesedauer: 7 Min

Regine Sauter mit ihrer Stute Momo
Regine Sauter mit ihrer Stute Momo (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung
Redaktion Laupheimer Anzeiger

Für viele Fans ist sie jahrelang das Gesicht der Gruppe Voice4U gewesen. Seit Regine Sauter vor rund zwei Jahren Mutter wurde, hat Cordula Wegerer die Sängerin vertreten. Jetzt steht fest: Regine Sauter kehrt nicht zu der Gruppe zurück. Ganz verabschiedet sie sich von der Musik aber nicht.

Regine Sauter, so scheint es, stand schon immer auf der Bühne. Als knapp 18-Jährige sang sie bei der regional bekannten Party-Band „Face“, baute die Gruppe mit auf. 2002 kam Voice4U dazu, eigentlich angelegt als Projekt, bei dem der Gesang und nicht das Party-Feeling im Vordergrund stehen sollte. „Bei Voice4U konnten die Leute einfach nur dasitzen und uns zuhören“, erinnert sich die Sängerin. „Oftmals haben die Zuschauer nach dem Konzert gesagt: Ich bin gestresst gekommen, aber jetzt bin ich total glücklich und entspannt. Was will man als Künstler mehr?“

Dennoch war der Entschluss, bei Voice4U aufzuhören, schnell gefasst, als Söhnchen Nico zur Welt kam. „Ich habe mir immer eine Familie gewünscht, in der beide Elternteile Zeit für ihr Kind haben.“ Mit der Band wäre die junge Mutter zu oft unterwegs gewesen. „Ich wollte kein rastloses Reisen mehr“, bekennt Regine Sauter. „Ich habe das lange genug gemacht, war jetzt einfach müde und wollte nur die Füße hochlegen.“

So ganz geklappt hat es mit dem Füße hochlegen dann aber doch nicht – dafür ist die junge Künstlerin viel zu kreativ. Seit knapp drei Jahren lebt die gebürtige Weißenhornerin in Laupheim. „Das ist eine tolle Stadt mit tollen Menschen, die ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl haben.“ Regine Sauter ist selbst ein Teil davon geworden. Im Juli hat sie zum ersten Mal die Heimatstunde moderiert. Wer Laupheim kennt, der weiß: Das ist eine Ehre. So richtig freuen konnte sich Sauter anfangs allerdings nicht, als sie gefragt wurde. „Ich wusste da noch gar nicht, was die Heimatstunde überhaupt ist“, bekennt sie lachend. Dennoch war die Moderation eine Herausforderung, die sie gerne angenommen hat. Zumal sie das Kulturhaus von den Voice4U-Auftritten her sehr gut kennt. „Der Backstage-Bereich ist quasi ein Wohnzimmer für mich“, lacht die Sängerin.

Auf ihre Premiere beim Heimatfest hat Sauter viel positives Feedback bekommen. Vor allem freut sie sich über den Zuspruch eingefleischter Laupheimer, die die Heimatstunde regelmäßig besuchen. Doch auch sonst hat die Wahl-Laupheimerin noch einiges vor. Für ein Buch mit Gute-Nacht- und Kindergeschichten sucht sie augenblicklich einen Verlag; außerdem arbeitet sie an ihrem ersten Roman, der teils autobiografische Züge trägt: Die Hauptfigur der Geschichte heißt Mara und ist Sängerin. Zu beiden Buchprojekten hält Regine Sauter musikalische Lesungen; sollte der Roman veröffentlicht werden, wird eine CD mit den von „Mara“ geschriebenen Liedern dabei sein – gesungen natürlich von der Autorin selbst.

Zwei Dinge beeinflussen Regine Sauters Werk in der augenblicklichen Lebensphase. „Durch meinen Sohn Nico habe ich meine Kreativität wiedergefunden“, bekennt sie. Auch ihre Zuneigung zu Pferden wurde nach dem Abschied von der großen Bühne wieder geweckt. Oft ist Söhnchen Nico im Stall dabei. „Er hilft mit, kehrt, schiebt die Schubkarre und füttert die Pferde.“ „Bei diesen Tieren erfahre ich die größtmögliche Entspannung, und ich gehe nie ohne meinen Block in den Stall“, sagt Sauter. Der Geruch weckt Kindheitserinnerungen, und diese verarbeitet sie zu Liedtexten. Die Kindheit und die Sehnsucht danach: Gut könnte sich die Künstlerin vorstellen, hieraus ein Projekt für Eltern und Kinder gemeinsam zu machen.

Neben den Buchprojekten hat Regine Sauter soeben ihre Gesangsschule im Wohngebiet Welsche Höfe eröffnet. Dort können Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren an ihrer Gesangstechnik feilen, doch die Sängerin verfolgt noch ein anderes Ziel: „Ich will die verborgenen Talente Laupheims entdecken.“ Diese sollen dann eventuell im Rahmen der Heimatstunde eine Plattform erhalten. So will die neue Moderatorin neben der Nachwuchsförderung auch eigene Akzente für die Traditionsveranstaltung setzen.

Heimatfest-Moderation, Buchprojekte, musikalische Lesungen und Gesangsunterricht – dennoch kann Regine Sauter nicht ganz auf die Bühne verzichten. „Ich gebe kleine Benefiz-Konzerte mit selbst geschriebenen Liedern“, sagt sie. Und wenn irgendwann einmal die Kollegen von früher bei ihr anklopfen und fragen sollten, ob sie für einen Gastauftritt auf der großen Bühne zur Verfügung steht? Regine Sauter denkt kurz nach. „Kommt darauf an, wo ich dann gerade im Leben stehe. Aber ich habe die Tür nicht endgültig zugemacht.“

Bis es soweit ist, wird ihr sicher nicht langweilig. Auch Konzertkarten hat sie schon – für das Konzert mit Voice4U im Kulturhaus Laupheim am 7. Dezember. Dann wird sie im Publikum sitzen und die Bühne von der anderen Seite sehen. „Darauf freue ich mich.“

Kontakt zur Gesangsschule von Regine Sauter:

regine.roggenstein@online.de

Telefon 0170/ 806 82 70

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen